Handelsstreit

29. Juni 2018 18:19; Akt: 29.06.2018 18:20 Print

Juncker trifft US-​​Präsident Trump in Washington

Der EU-Kommissionschef will eine Einigung im Handelsstreit mit den USA herbeiführen. Ende Juli setzt sich Juncker mit Donald Trump an einen Tisch.

storybild

Laut Juncker soll Trump ihn einmal als «Brutal Killer» bezeichnet haben. Ob dies als Kompliment gedacht war?

Zum Thema

Im Handelsstreit mit den USA reist EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker Ende Juli zu einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington. Das Treffen werde nicht vor dem 24. Juli sein, sagte Juncker am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Dann werde er Trump noch einmal die europäische Position vortragen: «Europa steht weiterhin für einen freien Handel, einen fairen Handel, der auf Vertrauen, gemeinsamen Regeln und verlässlichen Partnern basiert.» Er sei sich nicht sicher, ob eine Einigung zwischen den USA und der EU gefunden werde. «Aber wir werden es versuchen.»

Der Konflikt zwischen den USA und der EU droht weiter zu eskalieren, weil Trump auch Sonderzölle auf den Import von europäischen Autos erwägt. Sie würden vor allem die deutsche Wirtschaft deutlich stärker treffen als die auf Stahl- und Aluminium. Trump begründet seine Zusatzzölle «mit nationalen Sicherheitsinteressen». Die EU hält das jedoch für absolut unglaubwürdig und geht davon aus, dass es eigentlich nur darum geht, die amerikanische Wirtschaft anzukurbeln.

Während des EU-Gipfels einigten sich die 28 EU-Staats- und Regierungschefs auf eine entschlossene Reaktion auf mögliche neue Zusatzzölle. «Die Europäische Union muss auf alle Handlungen reagieren, die klar protektionistischer Natur sind», heißt es in der am Freitagmorgen verabschiedeten Gipfelerklärung. Zugleich stellen sich die EU-Spitzen in dem Text noch einmal uneingeschränkt hinter die bereits auf den Weg gebrachten Gegenmaßnahmen auf Trumps Zusatzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Dazu gehören Vergeltungszölle auf US-Produkte sowie eine Klage bei der Welthandelsorganisation WTO.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 30.06.2018 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zwé Chaoten beienén , mé ech gin dem Här Juncker Recht datt hien fir eng Europäech Militär ass, an Nato ofbauen soll .

  • Klodo am 30.06.2018 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Junker mecht dat schon. Wann een et färdeg bréngt engem Dabo eppes ze erklären, dann ass dat den JCJ.

  • Léon am 30.06.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    J’espère que Juncker ne a pas encore signé n’importe quoi ! Les américains ne pense que pour leurs intérêt,et rien à foutre des l européens .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klodo am 30.06.2018 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Här Junker mecht dat schon. Wann een et färdeg bréngt engem Dabo eppes ze erklären, dann ass dat den JCJ.

  • Léon am 30.06.2018 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    J’espère que Juncker ne a pas encore signé n’importe quoi ! Les américains ne pense que pour leurs intérêt,et rien à foutre des l européens .

  • remo raffaelli am 30.06.2018 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zwé Chaoten beienén , mé ech gin dem Här Juncker Recht datt hien fir eng Europäech Militär ass, an Nato ofbauen soll .