Ex-Regierungschef

30. Mai 2017 18:14; Akt: 31.05.2017 07:58 Print

Juncker weist Panama-​​Vorwürfe zurück

LUXEMBURG - Er wusste von nichts: Jean-Claude Juncker hat vor dem Untersuchungsausschuss beteuert, von den Steuertricks in seinem Heimatland nichts gewusst zu haben.

storybild

Jean-Claude Juncker nahm zu den Vorwürfen im Hinblick auf die Panama-Affäre Stellung. (Bild: DPA/Holger Hollemann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat sich im Panama-Untersuchungsausschuss des Europaparlaments gegen den Vorwurf verteidigt, Mitverantwortung an massiver Steuerhinterziehung über sein Heimatland zu tragen. «Ich glaube nicht, dass es im politischen Bereich Verantwortlichkeiten zu suchen gibt», sagte der langjährige Regierungschef von Luxemburg (1995-2013) am Dienstag in Brüssel. In der Politik sei man über die Machenschaften der Handelnden nicht auf dem Laufenden gewesen.

Der sogenannte Panama-Ausschuss des Europaparlaments beschäftigt sich mit den Recherchen eines internationalen Netzwerkes investigativer Journalisten. Dieses hatte im April 2016 über rund 200.000 Briefkastenfirmen berichtet, die von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründet worden waren. In diesen Briefkastenfirmen sollen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben.

Grünen-Europapolitiker wie Sven Giegold werfen Juncker vor, in seiner Zeit als Regierungschef in Luxemburg illegale Praktiken ermöglicht zu haben. Giegold hat errechnet, dass allein dem deutschen Fiskus Steuereinnahmen in Höhe von mehr als 260 Millionen Euro entgangen sein könnten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 31.05.2017 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Watt ass datt en Liggener !

  • nostradamus am 30.05.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    froot den Panama Charly. den seet Ierch wat wouer as. mais dat well keen heieren

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 31.05.2017 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Watt ass datt en Liggener !

  • nostradamus am 30.05.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    froot den Panama Charly. den seet Ierch wat wouer as. mais dat well keen heieren