«Bild»-Interview

03. Juni 2019 08:38; Akt: 03.06.2019 08:46 Print

Juncker wohnt seit fünf Jahren in einem Hotel

BRÜSSEL/LUXEMBURG – Der luxemburgische Präsident der Europäischen Kommission gab der «Bild»-Zeitung einige überraschende Details über seinen Alltag in Brüssel.

storybild

Juncker konnte in seiner Zeit als Präsident der Europäischen Kommission keine Gäste empfangen. (Bild: AFP/DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jean-Claude Juncker, der scheidende Präsident der Europäischen Kommission, hat gegenüber bild.de einige interessante Details über seinen Alltag in Brüssel enthüllt. Der Luxemburger erklärt, dass er seit fünf Jahren in einem Hotel lebe, da er keine Wohnung in Brüssel besitze. «Ich wohne in einem 50 Quadratmeter großen Appartment in einem Hotel für 3250 Euro [pro Monat]», erklärt er. Das größte Problem ist, dass ich niemanden einladen kann. Ich kann ja keine offiziellen Gäste mit auf mein Hotelzimmer nehmen.»

Darüber hinaus gibt der ehemalige luxemburgische Premierminister (1995-2013) an, dass er als Präsident der Europäischen Kommission kein persönliches Flugzeug habe. «Als ich in einem Meeting mit Donald Trump war, schaute ich immer wieder auf die Uhrzeit, damit ich meinen Flug nach Hause nicht verpassen würde», erzählt er. «Trump wiederholte immer wieder zu mir: 'Dein Flugzeug kann gut warten'. Es kam ihm nicht einmal in den Sinn, dass ich keins hatte.»

In dem Bild-Interview lässt sich Juncker zudem über Donald Trump aus. So hält Juncker diesen für seinen härtesten Gesprächspartner. «Er nannte mich einen «brutalen Killer». Aber ich kam mit ihm klar. So ist das zwischen Killern», sagt er. Von Angela Merkel hingegen spricht der gebürtige Redinger in höchsten Tönen und lobt sie als ein «liebenswertes Kunstwerk». Als schwierigste Entscheidung bezeichnet er die Griechische Schuldenkrise.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 03.06.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    JCJ,..ein Ausnahme- Politiker

    einklappen einklappen
  • Aender am 04.06.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sein Choix. Ett trëfft keen Armen, bei 30.000€/Mount + ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aender am 04.06.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sein Choix. Ett trëfft keen Armen, bei 30.000€/Mount + ????

  • svendorca am 03.06.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    JCJ,..ein Ausnahme- Politiker

    • Drachenzwerg am 03.06.2019 13:33 Report Diesen Beitrag melden

      Den Besuch vum Här Junker beim Här Trump hued mech enttäuscht , as zwar zu engem gudden Deal komm (ausser dass ken Bock hued op Bounen ) , awer mir as dat trotzdem virkomm , wäh wann den Här Junker beim Här Trump angekneckt as ?? !!

    einklappen einklappen