Pariser Politiker

16. Februar 2020 14:57; Akt: 16.02.2020 15:05 Print

Kandidat zieht sich zurück wegen anzüglicher Videos

Er wollte Bürgermeister werden, doch nun hat Benjamin Griveaux seine Kandidatur zurückgezogen und Strafanzeige erstattet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Politiker Benjamin Griveaux hat nach einem Eklat um anzügliche Videos eine Strafanzeige wegen Verletzung der Privatsphäre eingereicht. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, wie die Behörde am Samstag mitteilte. Griveaux, ein Vertrauter von Staatspräsident Emmanuel Macron, hatte sich am Freitag aus dem Rennen um das Pariser Rathaus zurückgezogen.

Eine Webseite hatte am Mittwochabend Screenshots von anzüglich erscheinenden Chatnachrichten veröffentlicht, die angeblich von Griveaux stammen. Außerdem zeigt sie kurze Videos, auf denen zu sehen ist, wie ein Mann masturbiert - es ist aber nicht zu erkennen, um wen es sich dabei handelt.

Griveaux hatte am Freitag gesagt, eine Webseite und soziale Netzwerke hätten «abscheuliche Angriffe auf meine Privatsphäre verbreitet». Er wolle dies seiner Familie nicht länger zumuten. Er hatte in seiner Erklärung weder bestätigt noch bestritten, dass die Videos und Nachrichten von ihm sind.

Russischer Künstler als Drahtzieher

Griveaux war im vergangenen Jahr als Macrons Regierungssprecher zurückgetreten, um Pariser Bürgermeister zu werden. In Umfragen hatte der 42-Jährige zuletzt eher schwach abgeschnitten.

Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski hatte behauptet, die Videos verbreitet zu haben. Er wurde am Samstag in einer anderen Sache in Polizeigewahrsam genommen und befragt - Hintergrund ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Untersuchung wegen Verdachts der Körperverletzung.

Die erste Runde der Kommunalwahlen findet am 15. März statt. Der Rückzug von Griveaux hatte in Paris ein Beben ausgelöst. Er erhielt von Parteien aus dem gesamten politischen Spektrum Unterstützung. Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye sprach von einer «Kampagne der Niedertracht».

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 17.02.2020 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man es mal wieder, wie widerwärtig das Politikum agiert, privat aber die Sau heraus lassen alles für die eigenen Interessen nutzen u. dann auch das Wahlvolk für dumm u. dämlich halten. Es gibt ja da den schönen Spruch: Jedes Volk hat die Regierung, die zum Wahlvolk passt. Die Wähler haben entschieden, wer gegen das eigene Volk ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 17.02.2020 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Da sieht man es mal wieder, wie widerwärtig das Politikum agiert, privat aber die Sau heraus lassen alles für die eigenen Interessen nutzen u. dann auch das Wahlvolk für dumm u. dämlich halten. Es gibt ja da den schönen Spruch: Jedes Volk hat die Regierung, die zum Wahlvolk passt. Die Wähler haben entschieden, wer gegen das eigene Volk ist.