Krawalle in Barcelona

17. Oktober 2019 02:00; Akt: 17.10.2019 07:16 Print

Kastenwagen überfahren Demonstranten

In der dritten Nacht in Folge kam es in der katalanischen Stadt Barcelona und anderen Orten zu Krawallen. Der Regionalpräsident forderte ein sofortiges Ende der Gewalt.

Laut der Polizei wird ein Teil der Anhänger der katalonischen Separatisten immer gewaltbereiter. (Video: Tamedia)

Fehler gesehen?

In Barcelona ist es am Mittwochabend zum dritten Tag in Folge zu schweren Ausschreitungen von katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern gekommen. Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra forderte ein sofortiges Ende der Gewalt.

«Wir können die Vorfälle, die wir in den Straßen sehen, nicht erlauben», sagte der Unabhängigkeitsbefürworter am Mittwochabend im Regionalfernsehen. «Das muss sofort aufhören.» Es gebe für brennende Autos und jede Form des Vandalismus «keinerlei Rechtfertigung».

Zuvor hatte der spanische Regierungschef Pedro Sánchez Torra aufgerufen, die Gewalt klar zu verurteilen. Auch die in Haft sitzenden Separatistenführer distanzierten sich auf Twitter von den Ausschreitungen.

Kastenwagen fahren in Demonstranten

Auch in der Hafenstadt Tarragona gerät die Lage immer mehr außer Kontrolle. Drei Polizeifahrzeuge fuhren auf eine Menschenmenge zu, die Demonstranten versuchen vor den herannahenden Autos zu fliehen. Nicht allen gelingt das. Sie waren gerade dabei, mit Mülltonnen Straßensperren zu errichten.

Laut der katalonischen Zeitung La Vanguardia wurde ein Demonstrant von einem Kastenwagen überrollt, ein zweiter wurde von einem Container getroffen, wie auch mehrere Videos auf Twitter zeigen. Eine offizielle Bestätigung des Vorfalls fehlt noch.

In Barcelona war es am Mittwochabend den dritten Abend in Folge zu schweren Ausschreitungen von Anhängern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gekommen. Protestler setzten mehrere Autos in Brand und blockierten Straßen sowie Bahnlinien, berichteten Augenzeugen.

Die Polizei der Region im Nordosten Spaniens teilte mit, gewaltbereite Aktivisten hätten nicht nur Steine und Böller auf die Sicherheitskräfte geworfen, sondern auch «Gegenstände mit Säure». Die Polizei feuerte Schaumgeschosse ab.

Empörung nach Gerichtsurteil

Es war bereits der dritte Tag mit massiven Demonstrationen in und um Barcelona, nachdem das Oberste Gericht in Madrid am Montag neun Separatistenführer verurteilt hatte. Sie erhielten Haftstrafen von bis zu 13 Jahren wegen «Aufruhrs» und Veruntreuung öffentlicher Gelder. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, im Oktober 2017 ein von der spanischen Justiz als illegal eingestuftes Unabhängigkeitsreferendum organisiert zu haben.

Neben friedlichen Kundgebungen Tausender Unterstützer einer Abspaltung der Region von Spanien kam es nach dem Urteil auch immer wieder zu Krawallen mit Dutzenden Verletzten und zahlreichen Festnahmen.

Ministerpräsident Pedro Sánchez hat sich im Laufe des Tages mit den Spitzen der Oppositionsparteien getroffen, um über die Lage zu beraten. Während konservative Kräfte sich dafür einsetzten, die abtrünnige Region erneut unter eine Zwangsverwaltung zu stellen – wie bereits nach dem Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017 geschehen – plädierten linke Parteien für einen Dialog und eine politische Lösung.

(L'essentiel/fss/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.