Coronavirus

23. Juli 2021 22:32; Akt: 23.07.2021 22:33 Print

Kroatien und Montenegro verschärfen Regeln

Weil die Fallzahlen wieder ansteigen, haben die Balkan-Länder ihre Corona-Regeln verschärft. So soll eine Rückreisequarantäne verhindert werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kroatien und Montenegro haben wegen steigender Infektionszahlen ihre Corona-Beschränkungen verschärft. Kroatien teilte am Freitag mit, ab nächster Woche seien nur noch Veranstaltungen mit bis zu 50 ungeimpften Menschen erlaubt. Montenegro schloss Nachtclubs und Diskotheken. In beiden Ländern ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle, besonders nach den zahlreichen Stornierungen im vergangenen Sommer.

Die Behörden in Kroatien erklärten, die Zahl der Neuinfektionen habe seit letzter Woche um mehr als ein Drittel zugenommen. Die meisten Fälle gingen auf die ansteckendere Delta-Variante zurück. Daher werde die Zahl der Teilnehmenden bei Veranstaltungen begrenzt, allerdings können bis zu 1000 Menschen zugelassen werden, wenn sie einen Impfnachweis oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Das Land verhängte außerdem strengere Einreiseregeln für Besucher und Besucherinnen aus Großbritannien, Zypern und Russland.

Tiefe Impfquote

«Mit diesen Maßnahmen wollen wir verhindern, dass Länder in ganz Europa Einschränkungen für Menschen einführen, die aus Kroatien zurückkommen», sagte Innenminister Davor Božinović. «Ich bin überzeugt, dass wir mit kleinen Korrekturen in unserem Leben in dieser Saison gute Ergebnisse erzielen können.»

Montenegro erklärte, man hoffe, die Diskotheken am 2. August wieder öffnen zu können, allerdings nur für Geimpfte oder Genesene. Die Ankündigung löste Protest unter den Betreibern aus.

In Kroatien sind fast 50 Prozent der 4,2 Millionen Einwohner geimpft, in Montenegro sind es etwa 36 Prozent.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.