«Oh Jeremy Corbyn»

25. Juni 2017 15:16; Akt: 25.06.2017 15:16 Print

Labour-​​Chef lässt sich wie ein Rockstar feiern

Das Glastonbury Festival hat dieses Jahr eine starke politische Note – Brexit, Donald Trump und Theresa May sei Dank.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstag hatte Labour-Chef Jeremy Corbyn am Glastonbury Festival seinen großen Auftritt. Er wurde von den Besuchern wie ein Rockstar bejubelt worden. «Eine andere Welt ist möglich!», rief der britische Oppositionspolitiker der Menge zu.

Vor einem Auftritt der Band Kaiser Chiefs warb der 68-Jährige für eine pazifistische, ökologische und antirassistische Politik. Zu Beginn seiner Rede sprach Corbyn die Brandkatastrophe im Londoner Sozialbau Grenfell Tower mit 79 Toten an. «Ist es gerecht, dass so viele Menschen in Armut leben, in einer Gesellschaft mit so viel Reichtum?» fragte er.

Über Flüchtlinge sagte er, diese seien «menschliche Wesen, die einen Ort zum Leben in Frieden suchen». An US-Präsident Donald Trump gerichtet warb Corbyn für den Klimaschutz: «Wir haben nur eine Erde, selbst Donald Trump glaubt nicht, dass wir irgendwo einen anderen Planeten haben – schützen wir sie also!»

Labour-Partei überraschte bei der Wahl

Aus dem Publikum ragten Schilder mit Aufschriften wie «JC Hoffnung» oder «Jeremy Corbyn Neue Ära» empor. Einige Zuschauer trugen T-Shirts mit Corbyns Konterfei. Die Labour-Partei hatte bei der Parlamentswahl vor gut zwei Wochen ein überraschend gutes Ergebnis erzielt, was sie vor allem jungen Wählern verdankte. Dagegen verloren die Tories ihre absolute Mehrheit im Unterhaus; Premierministerin Theresa May blieb stark angeschlagen im Amt.

Das Glastonbury-Musikfestival, das jeden Sommer in der Nähe des Dorfes Pilton in der Grafschaft Somerset stattfindet, hat angesichts von Brexit und Trump in diesem Jahr einen besonders politischen Anstrich. Der Sänger von Radiohead, Thom Yorke, forderte May zum Beispiel auf, sie solle «die Tür hinter sich zumachen». Das Publikum sang daraufhin eine Hymne auf den Labour-Chef: «Oh Jeremy Corbyn».

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.