Satirepolitiker

21. April 2019 18:54; Akt: 21.04.2019 18:55 Print

Lord Buckethead tritt bei EU-​​Wahl gegen Farrage an

Einer der skurrilsten britischen Polit-Kandidaten tritt auch bei der EU-Wahl an: der selbsternannte «intergalaktische Lord».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer der skurrilsten und gleichzeitig langlebigsten Politiker Großbritanniens ist zurück: «Lord Buckethead» («Kübelkopf»). Der Satire-Politiker und selbsternannte «intergalaktische Lord» will bei den kommenden EU-Wahlen gegen den ehemaligen UKIP-Chef Nigel Farrage ins Rennen gehen. Dieser kandidiert nun mit seiner eigenen Brexit-Partei.

Unterstützer sammelten dafür bereits 15.000 Pfund (umgerechnet 17.300 Euro) für seinen Wahlkampf – und das an nur einem Tag.

Man darf gespannt sein, wie viele Stimmen Lord Buckethead diesmal auf sich vereinen wird. Er ist nämlich keineswegs ein Neuling im Polit-Zirkus.

Kandidierte bereits gegen Margaret Thatcher

Lord Buckethead trat bereits in den 80er Jahren in Wahlen gegen die Premierministerin Margaret Thatcher an. Auch gegen deren Nachfolger John Major sowie zuletzt gegen Theresa May trat der Weltraumlord bereits an.

Damals erklärte er in einer Debatte auch seine Position zum Brexit: Das sei für ihn als Außerirdischen alles fürchterlich schwer nachvollziehbar, meinte er. Er empfahl damals, man solle wohl am besten ein Referendum abhalten, um herauszufinden, ob es ein Referendum brauche, um zu wissen, was die Menschen in Großbritannien wollen.

(L'essentiel/hos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.