Flüchtlingskrise

30. November 2021 15:47; Akt: 30.11.2021 15:47 Print

Lukaschenko wirft Litauen Tötung von Migranten vor

Die Lage an der EU-Außengrenze zu Belarus bleibt angespannt. Während die Migranten in prekären Verhältnissen ausharren, decken sich die Staaten mit Schuldzuweisungen ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Belarus halten sich nach Einschätzung des polnischen Grenzschutzes weiterhin rund 10.000 Migrantinnen und Migranten auf, die in die EU gelangen möchten. «Wir wissen nicht, wie viele von ihnen direkt an der Grenze sind, und wie viele in der Tiefe des Landes», sagte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag. Direkt an der polnischen Grenzbefestigung gebe es auf belarussischer Seite derzeit keine Zeltlager mehr. Allerdings würden belarussische Sicherheitskräfte regelmäßig Flüchtende mit Lastwagen zur Grenze bringen, so der Vorwurf.

Den Angaben zufolge registrierten die Grenzschützerinnen und Grenzschützer innerhalb von 24 Stunden 134 Versuche, die Grenze zu überwinden. Am frühen Dienstagmorgen habe in der Nähe der Ortschaft Szudzialowo eine größere Gruppe Migranten Steine, Metallstangen und Feuerwerkskörper auf die polnischen Beamten geworfen. Ein weiterer solcher Vorfall ereignete sich in der Nähe der Ortschaft Mielnik.

Viele Flüchtende brauchen medizinische Hilfe

An der Notunterkunft in einer Logistikhalle in Brusgi direkt an der Grenze zu Polen harren weiter viele Menschen aus. Viele benötigen medizinische Hilfe. Nach Angaben der belarussischen Staatsagentur Belta wurde nun eine kleine Krankenstation eröffnet. Die Notfallversorgung sei dort nun rund um die Uhr gewährleistet.

Die Caritas weitet nach eigenen Angaben ihre Hilfe für im polnisch-belarussischen Grenzgebiet festsitzende Migrantinnen und Migranten aus. Die Zweigstellen der Hilfsorganisation in Belarus und Polen versorgten die Menschen «mit Nahrungsmitteln, warmer Kleidung, Schlafsäcken und Hygieneartikeln», erklärte die Caritas am Dienstag. Der deutsche Caritasverband rief die EU-Staaten und vor allem Deutschland auf, «besonders verletzliche Menschen», die sich dort befänden, aufzunehmen.

Lukaschenko äußert schwere Vorwürfe an Litauen

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte die litauischen Behörden am Montag beschuldigt, verstorbene Migranten an der Grenze zwischen den beiden Ländern abzuladen. Grenzschützer hätten die Leichen von zwei Migranten gefunden, die am Wochenende an der Grenze zurückgelassen worden seien, sagte Lukaschenko während eines Treffens mit eigenen hochrangigen Militärs.

Der litauische Grenzschutz wies die Vorwürfe zurück und erklärte, die belarussischen Behörden hätten wiederholt versucht, Schläge oder sogar den Tod von Migranten zu inszenieren und anzuordnen, während sie Litauen für eine solche «unmenschliche Behandlung» verantwortlich machten.

Lukaschenko versuchte hingegen, die Spannungen wegen der Migrantinnen und Migranten als Teil einer Verschwörung des Westens gegen Belarus und Russland darzustellen. «Sie stecken einen toten Körper oder wahrscheinlich einen noch lebenden Menschen in einen Schlafsack und werfen ihn auf die Grenze. Was für eine Abscheulichkeit!», verkündete Lukaschenko und gab an, dass belarussische Grenzschutzbeamte in einem verlassenen Bauernhaus in der Nähe der Grenze zu Litauen weitere stark unterkühlte Migranten gefunden hätten, die kaum noch am Leben gewesen seien.

(L'essentiel/DPA/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.