Nach Protesten

10. Dezember 2018 20:07; Akt: 10.12.2018 21:35 Print

Macron kündigt Anhebung des Mindestlohns an

Die «Gelbwesten»-Demonstrationen in Frankreich sind noch immer im Gange. Emmanuel Macron hat sich am Montagabend in einer Rede an die Nation gewandt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach wochenlangen Protesten der «Gelbwesten» hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend in einer Fernsehansprache Zugeständnisse angekündigt: Unter anderem soll der Mindestlohn im kommenden Jahr um 100 Euro monatlich angehoben werden. Dies ist eine der Hauptforderungen der Protestbewegung. Zudem solle es unter anderem bei Überstunden weder Steuern noch Sozialabgaben geben.

Der Staatschef versprach außerdem eine Entlastung für Rentner, die über weniger als 2000 Euro monatlich verfügen: Für sie werde 2019 die Erhöhung der Sozialabgaben ausgesetzt, sagte er. Macron betonte auch, dass er für die aktuelle Krise einen «Teil der Verantwortung» übernehme. Die Maßnahmen betreffen nach Angaben des Fernsehsenders TF1 rund zwei Millionen Haushalte in Frankreich.

Die Forderungen der «Gelbwesten» hingegen sind mittlerweile noch weitgehender – sie fordern unter anderem mehr direkte Demokratie. Für kommenden Samstag gibt es bereits neue Aufrufe zu Protesten.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 10.12.2018 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm. Deen verkeeft eis fir blöd!

  • Saupreis am 10.12.2018 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar, der Mindestlohn wird um 100 Euro angehoben. davon werden dann 40 euro Steuern erhoben. Dann kommen die Ökosteuern doch nach einem Jahr, der Lebensunterhalt wird noch teurer, und und und. Das beste wäre, die Gelbwesten setzen die mimentane Regierung ab, und wählen neu. Dann wäre die neue Regierung gewarnt, und würde erst gar nicht erst versuchen, ihr eigenes Volk zu verarschen. Und das sollte man in jedem Land Europas mit jeder Regierung genauso machen. Denn mal ganz ehrlich, es ist schon eine enorme Frechheit, wie unsere Politiker die Bevölkerung regelrecht verhönht

  • ⚔️Rom am 10.12.2018 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As en Klunni.. Wat huet en dann lo ferdesch bruecht... Millionen Schued, lo de Schwanzeran zhèien. An 100 Euro mèi... Plus de Schued. Pff

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 10.12.2018 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm. Deen verkeeft eis fir blöd!

  • Saupreis am 10.12.2018 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar, der Mindestlohn wird um 100 Euro angehoben. davon werden dann 40 euro Steuern erhoben. Dann kommen die Ökosteuern doch nach einem Jahr, der Lebensunterhalt wird noch teurer, und und und. Das beste wäre, die Gelbwesten setzen die mimentane Regierung ab, und wählen neu. Dann wäre die neue Regierung gewarnt, und würde erst gar nicht erst versuchen, ihr eigenes Volk zu verarschen. Und das sollte man in jedem Land Europas mit jeder Regierung genauso machen. Denn mal ganz ehrlich, es ist schon eine enorme Frechheit, wie unsere Politiker die Bevölkerung regelrecht verhönht

  • ⚔️Rom am 10.12.2018 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As en Klunni.. Wat huet en dann lo ferdesch bruecht... Millionen Schued, lo de Schwanzeran zhèien. An 100 Euro mèi... Plus de Schued. Pff

    • svendorca am 10.12.2018 22:44 Report Diesen Beitrag melden

      mir kommen dé Franséicher Problematik hei am Land emmer méi no

    einklappen einklappen
  • Claudio am 10.12.2018 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 euro hahahahaha ë Witz