Französische Streitkräfte

16. September 2021 07:07; Akt: 16.09.2021 07:07 Print

Macron verkündet Tötung von IS-​​Anführer

Adnan Abu Walid al-Sahrawi, Anführer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat in der größeren Sahara (ISGS), wurde von den französischen Streitkräften «neutralisiert».

storybild

«Dies ist ein weiterer großer Erfolg in unserem Kampf gegen terroristische Gruppen in der Sahelzone»: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. (Archivbild) (Bild: AFP/François Mori)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Französische Streitkräfte haben den Anführer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat in der größeren Sahara (ISGS) getötet. Wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Nacht auf Donnerstag beim Onlinedienst Twitter mitteilte, wurde Adnan Abu Walid al-Sahrawi «neutralisiert». Dem ISGS werden die meisten Anschläge in der Region zwischen Mali, dem Niger und Burkina Faso zugeschrieben.

«Dies ist ein weiterer großer Erfolg in unserem Kampf gegen terroristische Gruppen in der Sahelzone», fügte Macron hinzu. Der Präsidentenpalast bestätigte den Tod des Milizanführers. Zuletzt hatten die Angriffe des ISGS und anderer Milizen auf Zivilisten in der Region zugenommen.

Wegen der wachsenden Gewalt in der Sahelzone dringt Frankreichs Präsident seit Jahren auf die Unterstützung anderer europäischer Länder. Frankreich hat derzeit im Rahmen des Kampfeinsatzes Barkhane 5100 Soldaten in der Sahelzone stationiert, will deren Zahl aber bis Anfang 2022 auf etwa die Hälfte reduzieren und den Kampfeinsatz beenden. In Frankreich wie in den Sahelstaaten stand die Mission mangels Erfolgen zuletzt zunehmend in der Kritik.

Die Soldaten unterstützen die Truppen der sogenannten G5-Sahelstaaten Mali, Mauretanien, Burkina Faso, Niger und Tschad im Kampf gegen extremistische Gruppen. Die Bundeswehr ist im Rahmen von UN- und EU-Missionen ebenfalls mit mehreren hundert Soldaten in Mali vertreten. Seit dem vergangenen Jahr gibt es auf Druck Frankreichs in der Region auch eine europäische Einsatzgruppe namens Takuba.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manni am 16.09.2021 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DU SOLLST NICHT TÖTEN!

    einklappen einklappen
  • Lilalo am 16.09.2021 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    edsi6 wei topech, did sid di grouess Kerz

  • edsi6 am 16.09.2021 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ello gritt de eng Medail vum napolio wat eng déck lesxhtung wat seht seng Léierin

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 16.09.2021 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    edsi6 wei topech, did sid di grouess Kerz

  • edsi6 am 16.09.2021 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ello gritt de eng Medail vum napolio wat eng déck lesxhtung wat seht seng Léierin

  • Manni am 16.09.2021 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DU SOLLST NICHT TÖTEN!

    • yesitsme274@gmail.com am 16.09.2021 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Manni Am aalen Israel sin d'Leit och Gestenget gin. D'Amerikaner hun bis haut Doudestroof.

    • Thomsa Bosch am 16.09.2021 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Das haben die Kreuzritter damals auch etwas anders interpretiert...

    einklappen einklappen