Falscher Polizist

20. Juli 2018 11:43; Akt: 20.07.2018 11:48 Print

Macrons Mitarbeiter nach Prügel-​​Attacke verhaftet

Auf einem Video ist ein Sicherheitsangestellter von Emmanuel Macron zu sehen. Der Mann trägt einen Polizeihelm und schlägt auf einen Demonstranten in Paris ein.

Schwere Vorwürfe gegen einen Sicherheitsangestellten von Präsident Macron. Video: Tamedia

Zum Thema

Nach einer Prügelattacke gegen einen 1.-Mai-Demonstranten hat die französische Polizei einen Mitarbeiter von Präsident Emmanuel Macron in Gewahrsam genommen. Der Sicherheitsmann Alexandre Benalla soll zum Vorfall vernommen werden, wie die Justiz am Freitag mitteilte.

Der Elysée-Palast kündigte zudem an, Benalla zu entlassen. Der Skandal war in dieser Woche durch die Veröffentlichung eines Videos ins Rollen gekommen. Darauf ist zu sehen, wie Macrons Mitarbeiter heftig auf einen Teilnehmer der Kundgebung zum 1. Mai in Paris einprügelt. Er trug dabei einen Polizeihelm, obwohl er kein Polizist ist.

Für Macrons Sicherheit zuständig

Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen Benalla eingeleitet. Der Senat lud Innenminister Gérard Collomb für kommende Woche zu einer Anhörung in dieser Angelegenheit vor.

Benalla war während des französischen Präsidentschaftswahlkampfs im vergangenen Jahr für Macrons Sicherheit zuständig und arbeitete nach dessen Wahl seit Mai 2017 im Elysée-Palast. Der Reservist der Gendarmerie war zuvor auch für den damaligen Präsidenten François Hollande tätig gewesen, jedoch wegen «Fehlverhaltens» suspendiert worden.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.