Getötete Journalistin

02. Dezember 2019 07:08; Akt: 02.12.2019 07:08 Print

Maltas Drama bringt auch den Premier zu Fall

Maltas Regierungschef Joseph Muscat will im Januar zurücktreten. Er war im Fall der getöteten Journalistin Daphne Caruana Galizia unter Druck geraten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach neuen Enthüllungen zum Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia bereitet Maltas Regierungschef Joseph Muscat seinen Rücktritt vor. Im Fernsehen sagte Muscat am Sonntagabend, dass seine Regierungspartei am 12. Januar ein Verfahren zur Wahl eines neuen Ministerpräsidenten einleiten solle. Sobald ein neuer Ministerpräsident bestimmt sei, werde er zurücktreten und auch das Amt als Chef seiner Arbeiterpartei abgeben.

Die Regierung war in den vergangenen Tagen angesichts von Ermittlungen zu der zwei Jahre zurückliegenden Tat massiv unter Druck geraten. Die Journalistin Galizia war bei der Explosion einer Autobombe im Oktober 2017 getötet worden. Sie hatte vor ihrem Tod die Existenz einer verborgenen Offshore-Firma aufgedeckt. Der Mordfall hat Zweifel an der Rechtsstaatlichkeit auf der Mittelmeer-Insel geschürt.

Der Vorwurf gegen Muscat lautet, dass er seinen früheren Stabschef Keith Schembri gedeckt habe, der in die Tat verwickelt sein soll. Schembri war diese Woche für zwei Tage von der Polizei befragt, dann aber freigelassen worden. Er bestreitet jede Verwicklung in den Mord. Am Dienstag wird eine parteiübergreifende Gruppe von Europaabgeordneten in Valetta eintreffen, um sich in dem Mordfall zu informieren.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 02.12.2019 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt esou!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 02.12.2019 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutt esou!