Ehemalige Kolonialmacht

15. Oktober 2021 21:38; Akt: 15.10.2021 21:39 Print

«Métis-​​Kinder» haben Belgien verklagt

Belgien wollte als Kolonialmacht Mischehen verhindern und entriss afrikanische Kinder darum ihren Familien. Fünf betroffene Frauen fordern nun eine Wiedergutmachung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Frauen von schwarzen Müttern und weißen Vätern haben Belgien wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verklagt. Sie verlangen, dass der Staat Verantwortung für Handlungen übernimmt, die er als Kolonialmacht tätigte. Das Land habe die Frauen als Kinder ihren Familien im Kongo entrissen und zur Erziehung in kirchliche Einrichtungen gesteckt. Ein Gericht in Brüssel untersuchte den Fall am Donnerstag.

Belgien verschleppte Mädchen aus dem Kongo

Lea Tavares Mujinga, Monique Bintu Bingi, Noelle Verbeken, Simone Ngalula und Marie-Jose Loshi sind zwischen 1945 und 1950 geboren. Die Klägerinnen waren zwischen zwei und vier Jahre alt, als Belgien sie verschleppte. Dies sei auf Antrag der Kolonialverwaltung und in Zusammenarbeit mit den örtlichen katholischen Kirchenbehörden passiert. Die belgische Verwaltung habe den kongolesischen Familien gar mit Repressalien gedroht, falls sie sich weigerten, ihre Kinder freizugeben, schreibt die Agentur «DPA».

Die Mädchen landeten nach ihrer Verschleppung in einer katholischen Mission. In Katende in der Provinz Kasai, bei den Schwestern vom Heiligen Vinzenz von Paul. Dort lebten sie mit etwa 20 anderen Mädchen ähnlicher Herkunft und auch mit indigenen Waisenkindern zusammen – unter sehr harten Bedingungen. Nun fordern die Frauen eine Entschädigung von jeweils 50.000 Euro, was umgerechnet rund 53.600 Euro sind. Laut Gerichtsdokumenten hatten die Väter in allen fünf Fällen das elterliche Sorgerecht nicht ausgeübt.

«Es geht nicht ums Geld»

Den Anwälten zufolge zielte die Strategie des belgischen Staates darauf ab, Mischehen zu verhindern. Er betitelte Kinder mit schwarzem und weißem Elternteil damals als «Métis-Kinder» oder auch als «Kinder der Schande» und wollte sie isolieren. Der Staat wollte so verhindern, dass die Kinder später eine Verbindung zu Belgien herstellen. Nach der Unabhängigkeit Kongos im Jahr 1960 hätten der Staat und die Kirche die Kinder im Stich gelassen. Kämpfer der Miliz sollen einige Kinder sogar sexuell missbraucht haben.

«Es geht nicht ums Geld», sagte Michelle Hirsch, eine der Anwältinnen. «Wir wollen ein Gesetz, das für alle gelten kann, damit der belgische Staat die begangenen Verbrechen und das Leid der Métis-Kinder anerkennt.»

Die belgische Regierung hatte sich 2019 für die Rolle entschuldigt, die der Staat bei der Entführung der Babys und ihrer Entwurzelung von ihren afrikanischen Müttern spielte. Im vergangenen Jahr drückte ein regierender König zum ersten Mal in der Geschichte des Landes sein Bedauern über die ausgeübte Gewalt aus.

(L'essentiel/DPA/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wechselkurse am 16.10.2021 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso wird hier im Text € in € umgerechnet? Von 50000 in 53600 also mit Gewinn oder Wechselkurs?

  • De_klenge_Fuerzkapp am 16.10.2021 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ach die Regierung . . . die Regierung macht doch niemals Fehler, nur alles richtig und die Marionetten da draussen machen alles mit. *rolleyes*

  • Ech am 17.10.2021 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    örtlech "kathoulesch" Kirchenbehörden./kathoulesch Missiounen an Schwesteren vum ?hellefen? Vincent vum Pol. Wann Ech esou eppes liesen. ????‍♂️????‍♂️

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech am 17.10.2021 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    örtlech "kathoulesch" Kirchenbehörden./kathoulesch Missiounen an Schwesteren vum ?hellefen? Vincent vum Pol. Wann Ech esou eppes liesen. ????‍♂️????‍♂️

  • Wechselkurse am 16.10.2021 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso wird hier im Text € in € umgerechnet? Von 50000 in 53600 also mit Gewinn oder Wechselkurs?

  • De_klenge_Fuerzkapp am 16.10.2021 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ach die Regierung . . . die Regierung macht doch niemals Fehler, nur alles richtig und die Marionetten da draussen machen alles mit. *rolleyes*