Vom Star zum Buhmann

13. Januar 2022 17:11; Akt: 13.01.2022 17:11 Print

Neue Doku zeigt den tiefen Fall von Sebastian Kurz

Vor sechs Wochen verabschiedete sich Ex-Kanzler Kurz von der Politik. ORF 3 zeichnet am Donnerstag in einer Doku die Geschichte vom steilen Aufstieg und tiefen Fall nach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Er hat den Eindruck vermittelt, sich immer unter Kontrolle zu haben. Es war unheimlich», erzählt Ex-FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache in der neuen Doku über seine gemeinsame Regierungszeit mit Sebastian Kurz.

Neben Strache kommen auch Ex-ÖVP-Chef Wolfgang Schüssel, die grüne Sigrid Maurer und der ÖVP-interne Kurz-Kritiker Franz Fischler zu Wort. Unter dem Titel «Sebastian Kurz – Der türkise Weg zur Macht» beleuchtet ORF 3 heute in einem knapp einstündigen Dokumentarfilm den politischen Aufstieg und Fall des einstigen Bundeskanzlers.

«Die Jahre seit 2015 zählen zu den spannendsten und ereignisreichsten der Zweiten Republik», sagt der Gestalter der Dokumentation Reiner Reitsamer. «Uns geht es aber nicht darum zu skandalisieren, sondern dokumentarisch aufzuarbeiten.» Die Doku beleuchtet, wie Kurz Reinhold Mitterlehner absägte, wie er die ÖVP mit Haut und Haaren übernahm, die Turbulenzen rund um Ibiza und den Weg ins grüne Abenteuer.

«Wendepunkt war wohl, als die Chats veröffentlicht wurden»

«Der Wendepunkt war wohl, als jene Chats veröffentlicht worden sind, in denen Kurz seinen Parteikollegen Reinhold Mitterlehner mit dem A-Wort bezeichnet hat», meint Reiner Reitsamer, «derartige Unflätigkeiten kommen in Österreich oft noch schlechter an als Korruptionsvorwürfe.» Genauso schnell, wie Kurz’ politische Karriere begonnen hat, ist sie zu Ende. «Kurz war ein Schlaucherl (eine raffinierte, schlaue Person, Anm. d. Red.), wie man bei uns auf gut Wienerisch sagt. Aber wer in der Politik ist das nicht?», fasst Strache zusammen.

(L'essentiel/Reto Bollmann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 14.01.2022 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    hei verloossen Raaten jo och schon das sinkende Schiff

  • WerWillDasWissen??? am 14.01.2022 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allez eng mini Doku iwert dem Xav seng Eskapaden wär och kuckenswert oder nët ?

  • edsi6 am 13.01.2022 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir mech war den Herr Kurt ok nett wéi eisen den sein Diplom kopéiert huet an net zeréck drëtt, datt gett et nëmmen zu Lëtzebuerg

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 14.01.2022 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    hei verloossen Raaten jo och schon das sinkende Schiff

  • WerWillDasWissen??? am 14.01.2022 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allez eng mini Doku iwert dem Xav seng Eskapaden wär och kuckenswert oder nët ?

  • YINYAN am 14.01.2022 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Geschicht gët vun den Gewënner geschriwwen. Deen heiten hat eben Pech, anerer déi nach schlëmmer sin hun Chance. That's life!

  • Octopus am 13.01.2022 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mech perseinlech geif eng Doku iwwer en Sarkozy, en Berlusconi, an en Tapis an hir Connexiounen zur Mafia mei interesseieren. Beim Kennedy JF as et jo och eng gin. (Dei sin net all vun Dommheet wei Mecken gestuerw an där Famill.)

  • edsi6 am 13.01.2022 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir mech war den Herr Kurt ok nett wéi eisen den sein Diplom kopéiert huet an net zeréck drëtt, datt gett et nëmmen zu Lëtzebuerg