Razzia in Norditalien

22. Juli 2019 07:27; Akt: 22.07.2019 07:27 Print

Neues Waffenarsenal beim Raketen-​​Händler entdeckt

Im Haus des rechtsextremen F. D. B. (60) hat die Polizei von Turin weitere Waffen gefunden. Der Fall der Raketen-Schieber interessiert nun auch das FBI.

In der Wohnung des 60-jährigen F. D. B. hat die italienische Polizei weiteres Kriegsmaterial entdeckt. (Video: Polizia di Stato)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen der Operation «Matra» in Italien hat die Anti-Terror-Einheit von Turin bei einer neuen Durchsuchung im Haus des Rechtsextremen F. D. B.* (60) weitere Waffen beschlagnahmt. Bei der Razzia wurden unter anderem ein Sturmgewehr SIG550, eine Machete, ein Compoundbogen mit 13 Pfeilen, eine Pistole, ein Stativ für ein Maschinengewehr, eine Armbrust, eine Kiste mit elf Bomben und Handgranaten, Mörser und Munition verschiedenen Kalibers sichergestellt.

Neben dem illegalen Waffenarsenal fanden die Beamten versteckt zwischen den Regalen ein eingerahmtes Bild von Diktator Benito Mussolini sowie 34 DVDs mit dem Titel «Hitler und das Dritte Reich» und Dutzende Videokassetten mit Dokumentarfilme über die Sowjetunion.

Jetzt ermittelt auch das FBI

Wie Corriere della Sera berichtet, hat inzwischen auch die US-Bundespolizei FBI Untersuchungen im Fall aufgenommen. Im Visier der Ermittler stehen neben F. D. B. der 51-jährige Italiener F. B.* und der 42-jährige Schweizer A. M.* Das Trio soll versucht haben, eine Luft-Luft-Rakete vom Typ Matra S530 der katarischen Armee auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Recherchen der WOZ belegen, dass der Tessiner A. M. von 2010 bis 2013 für den bundeseigenen Rüstungsbetrieb Ruag gearbeitet hatte. Im Jahr 2016 gründete M. in Bissone (TI) ein Unternehmen. Nach der Insolvenz eröffnete der Mann zwei Jahre später in Chiasso wieder ein Geschäft. Laut Handelsregister ist die Gesellschaft im Bereich «Verkauf, Vermietung, Verwaltung und Vermittlung im Bereich der Luftfahrtmechanik» tätig.

* Namen der Redaktion bekannt

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.