Rettungsschiff

19. August 2019 21:59; Akt: 19.08.2019 22:03 Print

NGO stur: «Open Arms» will nur nach Lampedusa

Alle Versuche der spanischen Regierung, eine Lösung im Fall des von Italien abgewiesenen Flüchtlingsschiffs «Open Arms» zu finden, drohen zu platzen.

storybild

Das NGO-Schiff «Open Arms» will nur in Lampedusa (Italien) anlegen (Bild: Reuters/Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl das von Italien abgewiesene Flüchtlings-Rettungsschiff «Open Arms» die Erlaubnis hätte, in einen spanischen Hafen einzulaufen, lehnen die Flüchtlingshelfer den Vorschlag ab. «Unser Schiff befindet sich 800 Meter von der Küste Lampedusas entfernt und die EU-Staaten fordern von einer kleinen NGO wie uns, weitere drei Tage Reise mit schwieriger Wetterlage in Angriff zu nehmen», kommentierte die Hilfsorganisation auf Twitter.

Währenddessen wird die Situation an Bord laut Augenzeugen immer kritischer. Derzeit sind noch 107 Migranten sowie die 19-köpfige Crew auf dem vor Lampedusa liegenden Schiff, zum Teil harren sie seit mehr als zwei Wochen auf engstem Raum aus.

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte am Samstag nach langem Streit 27 unbegleitete Minderjährige von der «Open Arms» an Land gehen lassen, 105 Erwachsene und zwei begleitete Minderjährige mussten aber an Bord bleiben. «Wer hart bleibt, gewinnt», twittert Salvini

Mehr Glück hatten unterdessen 16 Migranten, die die italienische Küstenwache am Montag auf einem Boot nahe Lampedusa entdeckte. Die Geretteten wurden auf die Insel gebracht.

(L'essentiel/jd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ficerai Pietro am 20.08.2019 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    dat Ganzt fängt un lächerlech ze gin. Do as keen a Nout vun deene Wirtschaftsflüchtlignen. Sie sin elo schon e puer Wochen ënnerwée....Sie wëssen all dass Italien se net era léisst. an hätte kinnten direkt an een aanert Land goen. Mee nee...sie wëllen just dass et eng grouss Medienaffaire get.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ficerai Pietro am 20.08.2019 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    dat Ganzt fängt un lächerlech ze gin. Do as keen a Nout vun deene Wirtschaftsflüchtlignen. Sie sin elo schon e puer Wochen ënnerwée....Sie wëssen all dass Italien se net era léisst. an hätte kinnten direkt an een aanert Land goen. Mee nee...sie wëllen just dass et eng grouss Medienaffaire get.