Tödliche Gewalttat

14. Oktober 2021 16:25; Akt: 14.10.2021 16:38 Print

Norwegische Polizei geht von Terrorismus aus

Fünf Menschen sterben, als ein Mann in der Stadt Kongsberg mit Pfeil und Bogen Jagd auf Menschen macht. Der mutmaßliche Täter stand bereits im Fokus der Behörden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Gewalttat mit fünf Toten in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg geht die Polizei inzwischen von einem terroristischen Hintergrund aus. «Die Vorfälle in Kongsberg erscheinen derzeit als terroristischer Akt», hieß es in einer Mitteilung des Sicherheitsdiensts der norwegischen Polizei am Donnerstag. Ermittlungen zu den genaueren Hintergründen liefen jedoch derzeit noch, hieß es weiter. «Die Bedrohungslage in Norwegen wird nach wie vor als moderat eingeschätzt.» Die Zahl der Verletzten gaben die Behörden am Donnerstag mit drei an, nachdem zuvor zunächst von zwei Verletzten die Rede gewesen war.

Ein Mann hatte am Mittwochabend in der Innenstadt von Kongsberg zahlreiche Menschen mit mehreren Waffen, darunter auch Pfeil und Bogen, angegriffen. Fünf Menschen wurden getötet, vier Frauen und ein Mann. Nach Angaben der Polizei sind die Opfer im Alter zwischen 50 und 70 Jahren. Unter den Verletzten ist auch ein Polizist, der in einem Supermarkt einkaufen war.

Verdächtiger gibt Tat zu

Festgenommen wurde ein 37-jähriger Däne. Die Polizei teilte mit, der Verdächtige habe wegen Hinweisen auf eine Radikalisierung bereits im Fokus der Behörden gestanden. Die Hinweise deuteten an, dass er zum Islam konvertiert sei, so die Mitteilung. Die Polizei geht davon aus, dass er allein gehandelt hat.

Die zuständige Staatsanwältin hatte zuvor mitgeteilt, der Mann habe die Taten zugegeben. Sie bestätigte, dass er mehrfach mit dem norwegischen Gesundheitswesen in Kontakt gewesen war. Ob der Mann wegen psychischer Probleme in Behandlung war, ging aus den Äußerungen nicht hervor.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aach am 14.10.2021 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Mann ..............

  • Ein Mann am 15.10.2021 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    beschrieb schon die vermutlichen Täterart u. nun soll dieser auch noch psychisch krank sein. Ja dann hat er einen"Freibrief" für seine " Tat" auf "Steuerzahlerskosten" verdient!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Mann am 15.10.2021 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    beschrieb schon die vermutlichen Täterart u. nun soll dieser auch noch psychisch krank sein. Ja dann hat er einen"Freibrief" für seine " Tat" auf "Steuerzahlerskosten" verdient!

  • Aach am 14.10.2021 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Mann ..............