Tirana, Albanien

19. Dezember 2017 13:52; Akt: 19.12.2017 13:54 Print

Opposition zündet Rauchbombe im Parlament

Um die Ernennung der Generalstaatsanwältin zu verhindern, griffen Parlamentarier in Tirana zu drastischen Mitteln.

Hitzige Stimmung: Bevor die Rauchbomben gezündet wurden, kam es zu Handgreiflichkeiten. (Video: Tamedia/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Protest gegen die Ernennung einer temporären Generalstaatsanwältin sind am Montag in Albanien Tausende Anhänger der Opposition vor das Parlament gezogen. Die Demonstranten schwenkten Flaggen der EU und der USA und skandierten regierungskritische Slogans. Polizisten verhinderten, dass sie ins Parlamentsgebäude gelangten.

Die Demonstranten warfen vor dem Parlament Rauchbomben auf Polizeibeamte. Mehrere Menschen wurden laut Medienberichten verletzt. Die Proteste richteten sich gegen die Ernennung einer Generalstaatsanwältin für eine Übergangszeit, was die Opposition als verfassungswidrig bezeichnete.

Parlamentarier zünden Rauchbombe

Im Parlament zündeten Abgeordnete der Opposition ebenfalls Rauchbomben, konnten aber die Abstimmung nicht aufhalten. Arta Marku wurde mit 69 Stimmen der regierenden Sozialisten zur Generalstaatsanwältin gewählt. Zwei Abgeordnete stimmten gegen ihre Ernennung und zwei weitere enthielten sich. Die Opposition boykottierte die Abstimmung. Die Vereidigung Markus fand unter einer Rauchwolke statt.

Die Wahl eines Übergangsgeneralstaatsanwalts in Albanien wurde von der EU und den USA unterstützt, die bei der Ausarbeitung von Justizreformen halfen. Die Reformen sind Voraussetzung für EU-Beitrittsverhandlungen. Albanien ist seit 2009 Mitglied der Nato. Das Land erhielt 2014 den Status eines EU-Beitrittskandidaten und hofft, die Beitrittsverhandlungen im kommenden Jahr aufnehmen zu können.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.