Belarus

06. Juli 2021 15:52; Akt: 06.07.2021 19:13 Print

Oppositioneller zu 14 Jahren Lagerhaft verurteilt

Der frühere Bankmanager Babariko galt bei der Präsidentenwahl in Belarus 2020 als der aussichtsreichste Oppositionsvertreter. Machthaber Lukaschenko hat ihn verurteilen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem als Rache von Machthaber Alexander Lukaschenko kritisierten Prozess hat das Oberste Gericht in Belarus den Oppositionellen Viktor Babariko zu 14 Jahren Straflager verurteilt. Der 57-Jährige hatte das Verfahren wegen angeblicher Geldwäsche, Bestechung und Steuerhinterziehung als politische Inszenierung kritisiert. In einem Gitterkäfig sitzend nahm Babariko den Richterspruch am Dienstag ruhig auf. Im Gerichtssaal in Minsk und vor dem Gebäude versammelten sich Dutzende seiner Unterstützer. Bei Protesten gegen das Urteil kam es in Minsk vereinzelt zu Festnahmen.

«Als am Ende Solidaritätsbeifall aufbrandete für ihn, lächelte er. Er hat es tapfer aufgenommen. Er ist eine starke Persönlichkeit und wird seinen politischen Kampf fortsetzen», sagte sein Sprecher Gleb Germantschuk vor dem Gericht. Er sprach von einem erwartungsgemäß brutalen Urteil. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Jahre Haft für Babariko gefordert. Der Prozess steht international als Versuch in der Kritik, Babariko mundtot zu machen.

«Die Anschuldigungen haben keinen Rechtsgrund»

Der frühere Bankier ist einer von rund 500 politischen Gefangenen der Ex-Sowjetrepublik. Babariko galt im vergangenen Jahr vor der Präsidentenwahl als der aussichtsreichste Gegner Lukaschenkos. Er hatte die Bank im Mai verlassen, um sich ganz dem politischen Kampf zu widmen. Er wurde allerdings am 18. Juni 2020 mit seinem Sohn auf dem Weg zur Zentralen Wahlkommission festgenommen, als er Unterschriften für seine Kandidatur übergeben wollte. Lukaschenko hatte damals die Behörden offen dazu aufgerufen, gegen seinen Herausforderer vorzugehen.

«Der Schuldspruch fußt auf Anschuldigungen, die keine Rechtsgrundlage haben», sagte Babarikos Anwalt Dmitri Lajewski. Weil auch gleich das Oberste Gericht des Landes als höchste Instanz ein Urteil gesprochen habe, gebe es keine Möglichkeit der Berufung. Das sei auch in Belarus illegal. Lajewski kündigte an, den Fall vor den UN-Menschenrechtsausschuss zu bringen.

50.000 Euro Geldstrafe

Das Gericht verhängte außerdem eine Geldstrafe von 145.000 belarussischen Rubel (knapp 50.000 Euro) sowie ein mehrjähriges Tätigkeitsverbot nach Babarikos Freilassung. Babariko soll mit Kollegen der Bank laut Lukaschenkos Justiz eine kriminelle Vereinigung gebildet haben. Mitangeklagte räumten in dem als Inszenierung kritisierten Prozess die angeblichen Taten ein, sie erhielten deutlich geringere Haftstrafen.

Nach der Präsidentenwahl am 9. August 2020 kam es monatelang zu Massenprotesten gegen den als «letzten Diktator Europas» kritisierten Lukaschenko. Zehntausende Menschen wurden vorübergehend festgenommen, Hunderte verletzt und mehrere getötet. Die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und hat wegen des brutalen Vorgehens gegen Andersdenkende zahlreiche Sanktionen gegen den Machtapparat verhängt. Russland unterstützt Belarus wirtschaftlich.

Einschränkung deutscher Waren

Offiziell zeigte sich Lukaschenko weiter unbeeindruckt von dem wachsenden Sanktionsdruck. Er drohte damit, nach Europa und insbesondere Deutschland massenhaft Flüchtlinge aus Ländern wie Afghanistan, Syrien und dem Irak durchzulassen. «Wir werden niemanden aufhalten.» Die Menschen seien aus Kriegsgebieten unterwegs in das «warme und bequeme Europa», und in Deutschland würden Arbeitskräfte gebraucht, meinte er.

Zugleich kündigte Lukaschenko an, den Verkauf deutscher Waren einzuschränken und deren Transit über Belarus nach Russland und China zu stoppen. Er äußerte sich bei einer Regierungssitzung kurz nach dem Urteil gegen Babariko. Der 66-Jährige hatte zuletzt mehrfach betont, dass er sich vom Druck des Westens nicht in die Knie zwingen lasse.

Sohn und Mitarbeiterin in Haft

Im Gefängnis in Belarus sitzen auch Babarikos Sohn sowie seine Wahlkampfmanagerin Maria Kolesnikowa, die in Stuttgart lange als Kulturmanagerin tätig gewesen war. Babariko und Kolesnikowa wollten mit der neuen Partei Wmeste (Gemeinsam) einen proeuropäischen Kurs einschlagen. Um die Nachfolge für den seit mehr als einem Vierteljahrhundert regierenden Lukaschenko hatte sich auch der populäre Blogger Sergej Tichanowski beworben, der ebenfalls im Gefängnis sitzt.

Seine Frau Swetlana Tichanowskaja gewann die Präsidentenwahl nach Überzeugung der Opposition, wurde allerdings dazu gezwungen, das Land zu verlassen. Die im Exil in der EU lebende Tichanowskaja kritisierte Babarikos Strafe als «irre». Babariko müsse ins Straflager, weil er für seine Ideen eingestanden sei. «Irgendwann wird es schwer sein, unseren Enkeln zu erklären, dass das wirklich passiert ist.»

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kaabes am 06.07.2021 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hier nennt man Oppositionelle Querdenker!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kaabes am 06.07.2021 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hier nennt man Oppositionelle Querdenker!

    • AnAluhutTräger am 07.07.2021 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      Nö, Querdenker nennen sich Querdenker. Von einer Opposition kann man garnicht sprechen, das würde auch beinhalten das man Ahnung von Politik und Menschenrechte hat, was bei den Querdenker ja nicht so ist. Wenn man hier im Westen, mit den Querdenker genau so umgehen würde wie in Belarus oder Russland dann würden diese Leute schon längst im Gefägniss sitzen, Straflager oder unter misteriösen Umständen verschwinden lassen. Bei uns ist das aber nicht der Fall, Gott sei dank. Wir haben Menschenrechte und die Meinungsfreiheit. Dann lernt diese auch endlich mal zu schätzen.

    • Phil am 08.07.2021 08:03 Report Diesen Beitrag melden

      "Wir haben Menschenrechte und Meinungsfreiheit". Vielleicht gehen sie doch nochmal in sich und meditieren ehe sie sowas schreiben.

    einklappen einklappen