Coronavirus

30. März 2021 11:33; Akt: 30.03.2021 11:37 Print

Österreich bestellt eine Million Sputnik-​​Dosen

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Russland liefert ab April eine Million Dosen seines Impfstoffs.

storybild

Bald wird der Sputnik-Impfstoff auch nach Österreich geliefert. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verhandlungen über eine Impfstofflieferung aus Russland laufen seit Monaten. Nun könnte eine Einigung unmittelbar bevorstehen. Das geht aus einer Außendung des Bundeskanzleramts am Dienstag hervor. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) telefonierte mit Präsident Wladimir Putin am 26. Februar, um über mögliche Lieferungen des russischen Impfstoffs Sputnik V nach Österreich zu sprechen.

Noch am selben Tag erfolgte eine Kontaktaufnahme mit dem Russian Direct Investment Fund (RDIF), die mit dem internationalen Vertrieb von Sputnik V beauftragt ist. Kurz betonte stets, dass es beim Impfstoff darf «keine geopolitischen Scheuklappen» geben dürfe. Das Einzige was zählen, ist die Frage ob der Impfstoff wirksam und sicher ist.

«Daher sind wir seit Februar in einem guten Austausch mit der russischen Seite, wofür ich sehr dankbar bin. Wenn Österreich eine Million Impfdosen zusätzlich bekommt, wäre eine frühere Rückkehr zur Normalität möglich und wir können viele Menschenleben sowie Arbeitsplätze retten», so der Bundeskanzler.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lili am 30.03.2021 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    ein kluger Kanzler-Respekt! Da wer sich auf EU-Impf-Management verlässt wird noch 4, 5, 6...Welle erleben und am Ende vor ruinierten Wirtschaft stehen. Andere EU (besonders Luxemburg, da bricht man auch als Gesundheitsminister nicht zusammen) Länder sollten dem Herrn Kunz Beispiel dringend folgen, statt Geld für sinnlose Schnelltests ausgeben.

    einklappen einklappen
  • Aarbechtsdeier am 30.03.2021 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also mein Hämatologue an Kriibsdokter soot miir dass den Sputnik deen beschten Impfstoff um Moart wier just EU ass ze domm fiir ze bestellen ouni hier super EMA Ungarn Eistreich an asner Eu Länner maachen einfach daat richtegt wann se den Sputnik bestellen deenen Länner een Bravo

  • AstraZeneca schmiert besser am 30.03.2021 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wir dürfen diesen Impfstoff nicht wählen. AstraZeneca schmiert eben einfach besser.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 30.03.2021 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also mein Hämatologue an Kriibsdokter soot miir dass den Sputnik deen beschten Impfstoff um Moart wier just EU ass ze domm fiir ze bestellen ouni hier super EMA Ungarn Eistreich an asner Eu Länner maachen einfach daat richtegt wann se den Sputnik bestellen deenen Länner een Bravo

  • Aarbechtsdeier am 30.03.2021 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lili deen Mann heescht Kurz an den Här Kunz woar Fussballspiller an schafft elo beim DFB als Trainer vun der U21

  • AstraZeneca schmiert besser am 30.03.2021 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wir dürfen diesen Impfstoff nicht wählen. AstraZeneca schmiert eben einfach besser.

  • mer hunn mol kéen Choix am 30.03.2021 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hätt och leiwer den Sputnik V amplaatz vum Astrazeneca

  • Lili am 30.03.2021 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    ein kluger Kanzler-Respekt! Da wer sich auf EU-Impf-Management verlässt wird noch 4, 5, 6...Welle erleben und am Ende vor ruinierten Wirtschaft stehen. Andere EU (besonders Luxemburg, da bricht man auch als Gesundheitsminister nicht zusammen) Länder sollten dem Herrn Kunz Beispiel dringend folgen, statt Geld für sinnlose Schnelltests ausgeben.

    • Politiker lieben Unterstützungsspenden am 30.03.2021 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      Unsere Politiker sind Juristen. Von Wirtschaft haben die keine Ahnung und wie sagt der Lehrer zum Fritz: Rechnen 6. Du wirst noch in der Chambre als Politiker enden.

    • Havla am 30.03.2021 23:10 Report Diesen Beitrag melden

      Unsere Politiker sind Arschlöcher, denen ist egal wie viele noch in Luxemburg sterben. Mit den 1 Million Dosen, was Österreich gekauft hat, wären wir in einem Monat durch und könnten wir an Sommer denken! Bravo Herr Kurz, Sie sind ein richtiger Mann für ihr Land, wir sind echt neidisch!

    einklappen einklappen