Regierungskrise

02. Dezember 2021 22:08; Akt: 02.12.2021 22:10 Print

Österreichs Finanzminister tritt zurück

Ein weiterer Rücktritt an Österreichs Regierungsspitze zeichnet sich ab. Mit Gernot Blümel nimmt der als Kurz-Vertrauter geltende Finanzminister seinen Hut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Österreichs Ex-Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat auch der als Kurz-Vertrauter geltende Finanzminister Gernot Blümel seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Das gab der konservative ÖVP-Minister am Donnerstagabend bekannt. «Ich habe mich dazu entschieden, die Politik zu verlassen», sagte der 40-Jährige und begründete seien Schritt unter anderem mit Morddrohungen gegen seine Familie. Er machte auch klar, dass der Rückzug von Kurz mit dem Schritt zu tun hatte.

Es ist der dritte große politische Schritt in Österreich binnen eines Tages. Zuvor kündigte auch Kanzler Alexander Schallenberg am Donnerstagabend an, dass er sein Amt zur Verfügung stellen werde, sobald die Partei die entsprechenden Weichen gestellt habe. Der unter Korruptionsverdacht stehende Kurz war im Oktober als Regierungschef zurückgetreten und hatte am Donnerstagmorgen seinen Rückzug als Parteichef der konservativen ÖVP bekanntgegeben.

Am Freitag tagt der Parteivorstand der Konservativen, um über eine neue Führungspersönlichkeit zu beraten, die sowohl die Partei als auch die Regierung anführen kann. Schallenberg machte klar, dass er nicht ÖVP-Chef werden wolle. Als sein Nachfolger ist unter anderem Innenminister Karl Nehammer im Gespräch.

(L'essentiel/DPA/bre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JOHNNY am 02.12.2021 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keint de Bëttel och gutt „nomachen“!!

  • packtiech am 03.12.2021 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hei sollen se och all zrëcktrieden a schnell

  • Monique am 02.12.2021 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All déi Finanzministeren. Hm, eppes "im Anzug" wou si net wëlle mussen dofir riichtstoe wann et esou wäit ass? Haalt är Portmonnien un, léif Leit....

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 03.12.2021 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hei sollen se och all zrëcktrieden a schnell

  • JOHNNY am 02.12.2021 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keint de Bëttel och gutt „nomachen“!!

  • Monique am 02.12.2021 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All déi Finanzministeren. Hm, eppes "im Anzug" wou si net wëlle mussen dofir riichtstoe wann et esou wäit ass? Haalt är Portmonnien un, léif Leit....