«Brexit-Abkommen»

29. September 2021 12:21; Akt: 29.09.2021 13:06 Print

Paris attackiert London wegen Fischerei-​​Lizenzen

Die französische Meeresministerin Annick Girardin hat Großbritannien wegen des Nichterteilens von Fischerei-Lizenzen heftig kritisiert.

storybild

Anfang Mai haben französische Fischer, aus Angst den Zugang zu britischen Gewässern zu verlieren, den Hafen der englischen Kanalinsel Jerseyblockiert. (Bild: DPA/Oliver Pinel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fischerei-Streit zwischen London und Paris hat die französische Meeresministerin Annick Girardin Großbritannien wegen des Nichterteilens von Fischerei-Lizenzen heftig kritisiert. Von 87 noch offenen Anträgen hätten die Briten nur zwölf nach einer Mitteilung vom Abend positiv beschieden, sagte Girardin am Dienstagabend in Paris. Von 175 für französische Fischer zum Fischen in britischen Gewässern beantragten Lizenzen seien damit insgesamt erst 100 erteilt worden.

«Dies ist eine erneute Weigerung der Briten, die Bedingungen des Brexit-Abkommens trotz aller gemeinsamen Bemühungen umzusetzen», sagte die Ministerin. Am Mittwoch werde sie mit den Akteuren der Branche zusammenkommen, um eine passende Antwort zu entwickeln. «Ich habe nur ein einziges Ziel: die endgültigen Lizenzen für unsere Fischer zu erhalten, wie es das Abkommen vorsieht. Die französische Fischerei darf nicht von den Briten zu politischen Zwecken als Geisel genommen werden.»

Vorgehen sei «vollständig im Rahmen» des Brexit-Handelsvertrags

Im Brexit-Abkommen war das Erteilen von Lizenzen für europäische Fischer in einer Zone von sechs bis zwölf Seemeilen vor der britischen Küste vereinbart worden. Zwischen Frankreich und Großbritannien gibt es seit längerem Streit um die Umsetzung, auch im Bereich der Kanalinseln Jersey und Guernsey. Vor einigen Monaten war der Konflikt eskaliert, so dass kurzzeitig sogar Militärschiffe ausrückten.

La Commission européenne a enfin conclu un accord au sujet des quotas de pêche partagés avec les britanniques ! Cet...

Gepostet von Annick Girardin am Mittwoch, 2. Juni 2021

Von der britischen Regierung hieß es am Mittwoch, man werde mit der EU-Kommission und den französischen Behörden zusammenarbeiten, und «weitere Nachweise für die ausstehenden Lizenzanträge berücksichtigen». Das bisherige Vorgehen sei «vollständig im Rahmen» des zwischen London und Brüssel geschlossenen Brexit-Handelsvertrags.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.