Ndrangheta

07. November 2017 18:42; Akt: 07.11.2017 22:23 Print

Polizei beschlagnahmt 50 Mafia-​​Millionen

In mehreren italienischen Regionen gehen Beamten gleichzeitig gegen Organisationen mit Verbindungen zur Mafia vor. Mehrere Personen wurden verhaftet oder unter Hausarrest gestellt.

storybild

Ein Polizist durchsucht einen Schrank im Zusammenhang mit einer Razzia gegen Mitglieder der Ndrangheta. (Archiv) (Bild: Carabinieri Polizia)

Zum Thema

Mit einem Schlag gegen das organisierte Verbrechen hat die italienische Polizei mehrere Dutzend Verdächtige festgenommen und Wertanlagen von mehr als 50 Millionen Euro beschlagnahmt. Beamte gingen zeitgleich in Reggio Calabria, Neapel und Florenz gegen Organisationen mit Verbindungen zur Mafia vor, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

In Reggio Calabria – an der Stiefelspitze von Italiens Halbinsel – wurden 50 Menschen entweder verhaftet, unter Hausarrest gestellt oder daran gehindert, die Stadt zu verlassen. Sie seien der Mafia-Mitgliedschaft, der Erpressung und des Betrugs bei öffentlichen Ausschreibungen verdächtig, schrieb die Polizei auf Twitter. Die Operation richtete sich gegen die dortige Ndrangheta-Mafia.

Zugleich wurden in Neapel und Florenz 19 mutmaßliche Mitglieder der Camorra, der neapolitanischen Mafia, festgenommen. Darunter sei auch der Anführer der Mallardo-Familie, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die beschlagnahmten Werte von mutmaßlichen Mafiosi von zusammen mehr als 55 Millionen Euro schließen demnach Grundstücke, Firmen, Autos und Bankkonten ein.

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.