Flüchtlingskrise

17. Juni 2018 14:44; Akt: 17.06.2018 20:46 Print

Rettungsschiff «Aquarius» erreicht Spanien

Das Flüchtlingsschiff «Aquarius» legte am Sonntag im Hafen von Valencia an. Damit endet für rund 630 Migranten eine wochenlange Tortur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach tagelanger Irrfahrt über das Mittelmeer ist das Flüchtlingsschiff «Aquarius» in Spanien angekommen. Die «Aquarius» und das erste ihrer zwei Begleitschiffe legten am Sonntag im Hafen der Stadt Valencia an, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Die «Aquarius» und die beiden italienischen Marineschiffe hatten insgesamt 630 Flüchtlinge an Bord.

Italien und Malta hatten sich geweigert, die «Aquarius» anlegen zu lassen, und damit eine neue Krise in der EU-Flüchtlingspolitik ausgelöst. Schließlich hatte sich Spanien bereit erklärt, die Menschen ins Land zu lassen.

Applaus an Bord

Zuerst traf am Sonntagmorgen das italienische Marineschiff «Dattilo» in Valencia ein. Es hatte nach Angaben des Roten Kreuzes 247 Flüchtlinge an Bord. Als das Schiff am Hafen anlegte, war an Bord Applaus zu hören. Zunächst gingen Ärzte mit Schutzanzügen auf das Schiff, um die Flüchtlinge zu untersuchen.

Gut vier Stunden später traf dann auch die «Aquarius» in Valencia ein. Das italienische Marineschiff «Orione» soll nach Schätzungen der spanischen Behörden gegen Mittag folgen.

Flüchtlinge aus 26 Ländern

Die Flüchtlinge waren vor einer Woche bei verschiedenen Rettungsaktionen vor der libyschen Küste von der französischen Hilfsorganisation SOS Méditerranée aufgenommen worden. Sie kamen nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen aus 26 Ländern, darunter neben afrikanischen Ländern auch Afghanistan, Pakistan und Bangladesch.

In Valencia standen 2320 Helfer bereit, um die Menschen aufzunehmen, darunter 470 Dolmetscher. Am Hafen wurde ein riesiges Plakat mit der Aufschrift «Willkommen zu Hause» in mehreren Sprachen aufgehängt, darunter Katalanisch und Arabisch. Auch viele freiwillige Helfer kamen zum Hafen. «Die Leute melden sich für alles: Sie wollen übersetzen oder bieten eine Unterkunft an», sagte der Künstler Johnson Tamayo, der als Freiwilliger beim Roten Kreuz arbeitet.

Wie die spanische Regierung am Samstag bestätigte, soll ein Teil der Flüchtlinge von der «Aquarius» nach Frankreich weiterreisen, sofern sie das wollen und die Voraussetzungen für Asyl erfüllen. Frankreich hatte Italiens Weigerung scharf kritisiert, das Hilfsschiff einlaufen zu lassen. Präsident Emmanuel Macron hatte Rom «Zynismus und Verantwortungslosigkeit» vorgeworfen.

Flüchtlings-Hilfsschiffe künftig abweisen

Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte am Samstag seine Ankündigung bekräftigt, Flüchtlings-Hilfsschiffe von Nichtregierungsorganisationen künftig abzuweisen. Die NGOs sollten wissen, «dass Italien nicht länger Komplize beim Geschäft mit der illegalen Einwanderung sein will», schrieb der Politiker der fremdenfeindlichen Lega-Partei auf Facebook.

NGO-Schiffe sollten sich andere Häfen außerhalb Italiens suchen. Er habe diese Entscheidung «als Minister und als Vater zum Wohle aller» getroffen, erklärte Salvini.

Der Innenminister äußerte sich konkret zu zwei Hilfsschiffen: Die beiden Schiffe «Seefuchs» und «Lifeline» warteten vor der libyschen Küste auf ihre «menschliche Fracht, die von den Schleppern zurückgelassen wird». Beide Schiffe werden von deutschen Seenotrettern berieben: Die «Seefuchs» ist ein Rettungsschiff der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye, die «Lifeline» wird von der Dresdner Organisation Mission Lifeline betrieben.

(L'essentiel/bee/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Total Bescheuert am 18.06.2018 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sollten sie dort absetzen, von wo sie gekommen sind. Und diesen sogenannten Hilfsorganisationen die Einfahrt in nationale Gewässer verbieten!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Total Bescheuert am 18.06.2018 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sollten sie dort absetzen, von wo sie gekommen sind. Und diesen sogenannten Hilfsorganisationen die Einfahrt in nationale Gewässer verbieten!!!