Nach Brexit

13. März 2017 12:55; Akt: 13.03.2017 13:22 Print

Schottland leitet neues Referendum in die Wege

Die schottische Regierung möchte wegen des Brexits ein neues Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien.

storybild

2014 entschied sich Schottland mit 55,3 Prozent gegen einen Austritt aus dem Vereinigten Königreich. (Bild: DPA/Graham Stuart)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schottische Regierung strebt wegen des Brexits ein neues Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien an. Sie wolle das Parlament in Edinburgh in der kommenden Woche um eine entsprechende Entscheidung bitten, sagte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Montag. Die Volksabstimmung soll zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 stattfinden.

Sturgeon reagiert damit auf die britische Premierministerin Theresa May, die Kurs auf einen harten Brexit nimmt; das heißt auf einen Austritt aus dem Europäischen Binnenmarkt und der Zollunion. Die Regierung in London sei den Interessen Schottlands «nicht einen Zentimeter entgegengekommen», sagte Sturgeon.

Mehrheit der Schotten für Verbleib in EU

Die schottische Regierung fordert eine Sonderrolle für Schottland mit Verbleib im Europäischen Binnenmarkt. Eine Mehrheit der Schotten hatte sich beim Brexit-Referendum im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, in der EU zu bleiben. Sie wurden von einer Mehrheit in England und Wales überstimmt. Die britische Premierministerin schloss eine weitere Mitgliedschaft des Landes im Europäischen Binnenmarkt aus. Bislang ist sie nicht auf die schottischen Forderungen eingegangen.

Fraglich ist, ob die britische Regierung in ein zweites Unabhängigkeitsreferendum in Schottland einwilligen wird. Die Entscheidung darüber liegt beim Parlament in Westminster. Eine Ablehnung würde heftige Reaktionen aus Schottland nach sich ziehen. Britische Medien spekulierten daher, London könnte ein Referendum zumindest bis nach dem EU-Austritt verzögern.

Austritt bereits am Dienstag offiziell?

Der Vorstoß Sturgeons kommt nur Stunden bevor das britische Parlament erneut über das Brexit-Gesetz berät. Die Regierung hat angekündigt, Änderungen des Oberhauses an dem Gesetzentwurf im Unterhaus wieder rückgängig zu machen. Es wurde erwartet, dass das Gesetz noch am Montagabend verabschiedet wird.

Premierministerin Theresa May könnte damit bereits am Dienstag den Austritt aus der EU offiziell verkünden. Von da an tickt die Uhr. Zwei Jahre später müssen gemäß dem Vertrag von Lissabon die Austrittsgespräche mit der EU beendet sein.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer H. am 13.03.2017 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Erfolg, ihr Schotten, meine Stimme hätte Ihr!

  • Lux am 09.12.2017 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

  • Reverend Dumm am 13.03.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Referndummen an Petitiounen sinn erfonnt gin vun Leit déi haut, muer an iwwermuer näicht ze dinn hätten wann déi zwou Sachen net vun hinnen selwer erfonnt gin wieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 09.12.2017 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

  • Marc am 13.03.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Dann werden wohl schottische Zöllner die zukünftige EU-Grenze zu Klein-Britannien sichern.

  • Rainer H. am 13.03.2017 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Erfolg, ihr Schotten, meine Stimme hätte Ihr!

  • Reverend Dumm am 13.03.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Referndummen an Petitiounen sinn erfonnt gin vun Leit déi haut, muer an iwwermuer näicht ze dinn hätten wann déi zwou Sachen net vun hinnen selwer erfonnt gin wieren.