Vergewaltigungsvorwürfe

20. Mai 2019 13:31; Akt: 20.05.2019 13:35 Print

Schweden beantragt Haftbefehl gegen Assange

Wegen des Verdachts der Vergewaltigung will die schwedische Staatsanwaltschaft Wikileaks-Gründer Julian Assange festnehmen lassen. Ziel ist die Auslieferung an Schweden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wieso der neue Haftbefehl?

Wikileaks-Gründer Julian Assange wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt zu haben. Die schwedische Staatsanwaltschaft hat vor einer Woche die Voruntersuchungen gegen den 47-Jährigen wieder aufgenommen. Assange bestreitet die Tat. Andere Vorwürfe sind inzwischen verjährt.

Wieso wird der Fall wieder aufgerollt?

Die schwedische Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen 2017 eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, Assange ausführlich zu verhören. Die Schuldfrage blieb aber ungeklärt.

Was bedeutet der Haftbefehl für Assange?

Assange ist in Großbritannien wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu 50 Wochen Haft verurteilt worden. Wenn das Bezirksgericht von Uppsala den Weg dafür freimacht, will die schwedische Staatsanwaltschaft einen europäischen Haftbefehl ausstellen, um die Auslieferung Assanges an Schweden zu erreichen.

Wie wahrscheinlich ist eine Auslieferung Assanges?

Die USA haben bereits offiziell einen Auslieferungsantrag gestellt. Sie werfen Assange Verschwörung mit der Whistleblowerin Chelsea Manning vor. Sollte dieser Antrag in Konkurrenz zu einem schwedischen europäischen Haftbefehl stehen, müssten die britischen Behörden entscheiden, welcher der beiden Punkte wichtiger ist.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ekelhaft in einer kranken Welt am 21.05.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    er ist doch schon seit Jahren in Haft eingesperrt in der equatorianischen Botschaft!!! ... das ist ja zum Kotzen von undeklariert untergemischtem Gentechisnofood mit undeklarierten Pestiziden !!! ... und die kriminellen Täter verseuchen liberalistisch weiter mit ihren Industrielügen, die aufklärenden Opfer werden eingesperrt und pädophyle Zölibatherren werden weiterhin geschützt und laufen frei herum ...

  • Timon am 20.05.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit een wei et a wirklechkeet ass, hien huet de leit aan opgemaach, wei korrupt a beis, et hei op der erd fir sech gèt, an et get him esou villes ugehaangen, op dat der wouerecht entsprecht, bezweiflen ech.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ekelhaft in einer kranken Welt am 21.05.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    er ist doch schon seit Jahren in Haft eingesperrt in der equatorianischen Botschaft!!! ... das ist ja zum Kotzen von undeklariert untergemischtem Gentechisnofood mit undeklarierten Pestiziden !!! ... und die kriminellen Täter verseuchen liberalistisch weiter mit ihren Industrielügen, die aufklärenden Opfer werden eingesperrt und pädophyle Zölibatherren werden weiterhin geschützt und laufen frei herum ...

  • Timon am 20.05.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit een wei et a wirklechkeet ass, hien huet de leit aan opgemaach, wei korrupt a beis, et hei op der erd fir sech gèt, an et get him esou villes ugehaangen, op dat der wouerecht entsprecht, bezweiflen ech.