Wegen Omikron

13. Januar 2022 14:58; Akt: 13.01.2022 14:58 Print

Sechs Millionen Briten warten auf ihre OP

Die Zahl der Menschen in England, die auf eine planbare Operation oder Behandlung im Krankenhaus warten, hat einen Höchststand erreicht.

storybild

Die National Covid Memorial Wall, ein öffentliches Wandgemälde, das von Freiwilligen zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie an das St. Thomas' Hospital in London gemalt wurde. (Bild: Xinhua / Action Press / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Millionen Patienten standen Ende November 2021 auf den Wartelisten, wie aus Zahlen hervorgeht, die der englische Gesundheitsdienst NHS am Donnerstag veröffentlicht hat. Das entspricht dem höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen 2007.

Über 300.000 Patienten warten bereits länger als ein Jahr, knapp 20.000 bereits mehr als zwei Jahre.

Patienten warten länger als 12 Stunden auf Aufnahme

Wie bereits in vorherigen Corona-Wellen sind auch in den vergangenen Wochen wieder viele planbare Operationen verschoben worden, sodass sich der Rückstau weiter erhöhen dürfte. Der hohe Druck auf die Kliniken, in denen aktuell außerdem viele Beschäftigte krankheitsbedingt wegen der Omikron-Welle ausfallen, zeigt sich auch an langen Wartezeiten vor den Notaufnahmen.

«Omikron hat die Zahl der Menschen im Krankenhaus mit Covid erhöht und gleichzeitig die Zahl der arbeitsfähigen Mitarbeiter drastisch reduziert», fasst Stephen Powis, der medizinische Direktor des NHS zusammen. Etwa 46.000 Bedienstete in Gesundheitsberufen waren letzte Woche pro Tag arbeitsunfähig.

Auch die Zahl der Patienten, die länger als zwölf Stunden auf die Aufnahme warten mussten, hat im Dezember in England mit knapp 13.000 einen neuen Rekord erreicht.

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Octopus @Alain am 13.01.2022 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nee se kennen der Privatiseireung Vun der Gesondheet an dem Spidolsecteur Merci soen, genau sou gutt wei och hei an dem Recht an Europa. Vive d'frei Marktwirtschaaft, Covid an Ongeimpften sin net Schold drun mais Geldgieran Profitgeilheet. Covid leet just Messstänn ob dei zanter 25 di sin.

  • MI6 am 13.01.2022 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tiptop gudd gemeed BORIS

  • Alain am 13.01.2022 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Souwéi zu den Impfgegner. denen kënnen se jo dann merci soen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus @Alain am 13.01.2022 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nee se kennen der Privatiseireung Vun der Gesondheet an dem Spidolsecteur Merci soen, genau sou gutt wei och hei an dem Recht an Europa. Vive d'frei Marktwirtschaaft, Covid an Ongeimpften sin net Schold drun mais Geldgieran Profitgeilheet. Covid leet just Messstänn ob dei zanter 25 di sin.

  • Alain am 13.01.2022 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Souwéi zu den Impfgegner. denen kënnen se jo dann merci soen.

  • MI6 am 13.01.2022 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tiptop gudd gemeed BORIS