Topmodel Anja Rubik

11. Februar 2019 12:44; Akt: 12.02.2019 10:51 Print

Sie will konservative Polen sexuell aufklären

Nach einem Aufklärungsbuch für Jugendliche macht Supermodel Anja Rubik im konservativen Polen nun auch mit Videos Furore. Am liebsten würde sie mit einem Bus durchs Land touren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anja Rubik ist eine Tabubrecherin. Das 35-jährige Topmodel, das schon für Yves Saint Laurent, Gucci und Dolce & Gabbana arbeitete, kreidet der Sexualerziehung in ihrem Heimatland Polen große Mängel an – und nimmt die Sache darum lieber gleich selbst in die Hand. «Wir kommen nicht voran, wir gehen rückwärts, in gewisser Weise bis ins 19. Jahrhundert zurück», sagte Rubik gegenüber «Bloomberg».

Denn in einem Land mit mehr als 90 Prozent Katholiken ist der kirchliche Einfluss auch im Aufklärungsunterricht in der Schule spürbar. Ein Beispiel: «Kindern wird erklärt, dass die Periode ein blutiger Schrei einer Gebärmutter ist, die einen Fötus vermisst», entsetzt sich Rubik. Weiter lässt die Kirche verkünden, dass Homosexualität «geheilt» werden könne und Kondome schlecht seien.

Einige Schulen haben Rubiks Buch verboten

Das Model, das sich schon in der Vergangenheit für Frauenrechte starkmachte, hat sich entschlossen, selbst aktiv zu werden. In ihrer Kampagne «#Sexedpl» (eine Worterfindung mit den Buchstaben von «Sexualität», «Education» und «Polen»), spricht sie Verhütung, einvernehmlichen Sex, sexuell übertragbare Krankheiten und Homosexualität an – Themen, über die die Kirche nicht oder nicht korrekt spricht und zu denen sich die Jugendlichen nicht trauen, Fragen zu stellen.

So veröffentlichte Rubik unter anderem ein Buch, das Jugendlichen eine Alternative zu den staatlichen Aufklärungsbüchern bietet. Erzkonservative Kreise werfen Rubik vor, Kinder damit zum Sex verleiten zu wollen. Einige Schulen haben ihr Buch verboten. Doch Rubik denkt nicht ans Aufhören.

Mit einem Aufklärungsbus durch das Land touren

Ihre Videos, in denen das Supermodel offen über Sexting oder Masturbation spricht, erreichen ein Millionenpublikum. Fast wöchentlich lädt sie neue Filme hoch. Rubik ist wild entschlossen, ihre Kampagne auszuweiten und Menschen dazu zu bringen, offener über Sexualität und Aufklärung zu sprechen.

«Ich träume von einem Sexedpl-Bus, mit dem Pädagogen in ganz Polen herumfahren und Workshops anbieten könnten», sagt Rubik. Sie will versuchen, Unternehmen davon zu überzeugen, den «Aufklärungsbus» zu sponsern.

(L'essentiel/zos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 11.02.2019 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Misère. Keng Trennung vu Kiirch a Staat? Ma da sollen se mol d´Unzuel vun de Kannerschënner kucken aplaz vu klengkaréiertem Geescht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 11.02.2019 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Misère. Keng Trennung vu Kiirch a Staat? Ma da sollen se mol d´Unzuel vun de Kannerschënner kucken aplaz vu klengkaréiertem Geescht.