In Frankreich

17. Januar 2018 14:11; Akt: 17.01.2018 14:30 Print

Sieg für Umweltschützer – Flughafen gekippt

Paris kippte am Mittwoch die Pläne zum Bau des Airports Notre-Dame-des-Landes in Nantes. Das Projekt ist zum Symbol für den Kampf der französischen Umweltbewegung geworden.

storybild

Der Standort Notre-Dame-des-Landes, an dem das Flughafenprojekt seit mehreren Jahrzehnten umgesetzt werden sollte. (Bild: AFP)

Zum Thema

Nach mehr als vier Jahrzehnte andauernden Protesten haben Umweltschützer in Frankreich das Aus für einen Regionalflughafen erwirkt. Die Regierung in Paris kippte am Mittwoch die Pläne zum Bau des Airports Notre-Dame-des-Landes in Westfrankreich, wie die Behörden in Nantes mitteilten. Der Flughafen ist zum Symbol für den Kampf der französischen Umweltbewegung geworden.

Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron zieht damit nach Angaben der Flughafengewerkschaft einen Schlussstrich unter einen jahrzehntelangen Streit. Viele Regionalpolitiker sind für den Neubau, da der alte Flughafen in Nantes als überlastet gilt. Auch bei einer Volksabstimmung im Juni 2016 sprach sich eine Mehrheit für den Bau aus.

Gelände seit Jahren besetzt

Gegen das Vorhaben gibt es aber massiven Widerstand von Anwohnern und Umweltschützern. Aktivisten halten das Gelände seit Jahren besetzt. Ungeachtet der Entscheidung gegen den Bau will die Regierung die rund 400 Hektar große Zone räumen lassen. Dabei werden gewalttätige Auseinandersetzungen befürchtet. Der Regierung droht zudem eine hohe Ausfallzahlung an die Baugruppe Vinci. Die Rede ist von rund 350 Millionen Euro.

Einige der bekanntesten französischen Umweltschützer hatten sich gegen den Bau ausgesprochen: unter ihnen der heutige Umweltminister und frühere Fernsehmoderator Nicolas Hulot und der globalisierungskritische Europaabgeordnete José Bové.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.