Mailand

04. September 2020 15:31; Akt: 04.09.2020 15:35 Print

Silvio Berlusconi wegen Corona im Krankenhaus

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi befindet sich in einem Krankenhaus in Mailand. Er hatte am Mittwoch mitgeteilt, positiv auf das Corona-Virus getestet worden zu sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Silvio Berlusconi befindet sich zur Abklärung in einem Krankenhaus in der norditalienischen Metropole Mailand. Das berichten mehrere italienische Medien übereinstimmend. Demnach soll sich der 83-Jährige selbständig ins Krankenhaus begeben haben. «Das Krankheitsbild gebe keinen Anlass zur Besorgnis», schreibt das Team von Berlusconi in einer Mitteilung. Die Ärzte hätten den Aufenthalt als reine Vorsichtsmaßnahme angeordnet, hieß es weiter.

Berlusconi hatte am Mittwoch mitgeteilt, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein. «Berlusconi verbrachte die Nacht im Krankenhaus. Nach einem Morgen, der etwas schlecht begonnen hat, geht es ihm jetzt gut, er hat die Nacht gut verbracht» sagte Senatorin Licia Ronzulli gegenüber dem Radiosender «Rai Tre». Ronzulli gehört derselben Partei an, der «Popolo della Libertà», die Berlusconi bis heute präsidiert.

Auf Twitter meldete sich Berlusconi selbst zu Wort: «Ich will euch versichern, dass es mir gut geht. Wie so viele Italiener bin auch ich Opfer einer Corona-Infektion geworden», schrieb er. Er habe die Krankheit nie unterschätzt und die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Zusammen mit Berlusconi wurden auch seine Kinder Luigi und Barbara sowie seine Freundin Marta Fascina positiv auf das Virus getestet. Wo die Ansteckung stattfand, ist weiter unklar. Italienische Medien äußern die Vermutung, Berlusconi und sein Umfeld könnten sich im Urlaub auf Capri angesteckt haben.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.