Kroatien

19. Juni 2020 12:12; Akt: 19.06.2020 12:12 Print

So reagiert Ex-​​Präsidentin auf Abtreibungsgegner

In Kroatien ist gerade das Abtreibungsgesetz in aller Munde. Die Politik möchte sich für ein Verbot aussprechen.

storybild

Die ehemalige Staatschefin zeigt, was sie von der aktuellen Debatte hält. (Bild: Kolinda Grabar-Kitarovic)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Wochen wird im Adria-Land in aller Öffentlichkeit über Abtreibungen diskutiert. Ende Mai gingen sogar rund 5000 Menschen beim «Marsch für das Leben» in der Hauptstadt Zagreb auf die Straße. Bislang sind Abtreibungen bis zur zehnten Schwangerschaftswoche legal. Der Druck wächst aber, diesen Eingriff zu verbieten.

Nun sorgte der Politiker Miroslav Skoro mit einer Aussage für Empörung im ganzen Land. In einer Sendung wurde er gefragt, wie man denn nach einem Abtreibungs-Verbot mit vergewaltigten Frauen umgehen sollte, die schwanger werden. Seine Antwort: «Man muss das Leben in jedem Fall schützen». Man dürfe sich nicht in solchen Ausnahmefällen vertiefen. 

«Ich bin für Leben, das eine Wahl hat»

Die Frauen in Kroatien zeigen sich fassungslos über diese Worte. Kurz nach der Ausstrahlung der Sendung waren die sozialen Medien voll von Damen, die ihren Mittelfinger in die Kamera strecken. Damit wollen sie zeigen, was sie von Skoros Meinung halten.

Zwischen den unzähligen Frauen, findet sich auch eine, die seit der WM 2018 wohl der ganzen Welt bekannt ist: Kroatiens Ex-Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic. Sie gesteht gegenüber der Zeitung Vecernji List, dass sie unter normalen Umständen so nicht posieren würde, aber unter diesen Umständen müsse sie ihren Mittelfinger heben.

Sie erklärt auch: «Ich bin immer für das Leben. Immer wenn es möglich ist. Aber ich bin auch für Leben, das ein Recht auf eine Wahl hat. Ohne Druck von der Umgebung. Und ohne dem Patriarchat.»

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.