Plan der Kommission

11. Dezember 2019 14:32; Akt: 11.12.2019 14:48 Print

So sieht der «Green Deal» für die Zukunft der EU aus

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellte heute ihren «Green Deal» vor, der ein nachhaltigeres Europa im Sinne des Klimaschutzes vorsieht.

storybild

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte die Pläne in Brüssel. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eines der ambitioniertesten Projekte der EU, das einen Wandel in der gesamten Wirtschaft – von der Industrie bis zur Landwirtschaft – vorsieht. Das Ziel sind mehr Nachhaltigkeit etwa durch erneuerbare Energien und verbesserten Umweltschutz und weniger Emissionen.

Und so soll der Green Deal von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aussehen:

Netto null Emissionen bis 2050

Bis 2050 sollen nicht mehr Treibhausgase ausgestoßen werden als die Böden und Wälder speichern können.

Kreislaufwirtschaft

Bisher ist unsere Wirtschaft relativ linear: Ein Produkt wird aus Rohstoffen gefertigt und danach weggeworfen. In Zukunft soll so gut wie alles wiederverwertet, erneuert oder in anderer Form weiterverwendet werden («Upcycling»).

Leistbare und zuverlässige erneuerbare Energien

Weg von Kohle, Öl und Gas hin zu Wind, Wasser und Sonne. Doch diese Art der Energieversorgung muss nicht nur bezahlbar werden sondern auch zuverlässig – auch dann, wenn einmal die Sonne länger nicht scheint.

Nachhaltiges Transportwesen

Elektromobilität soll Verbrennungsmotoren im Transportsektor ersetzen. Bis dies vollständig geschehen ist soll es Übergangslösungen geben, etwa durch die Bindung von CO2.

Landwirtschaft und Umweltschutz

Die Landwirtschaft soll insgesamt grüner werden, der Einsatz von Pestiziden und Düngern soll drastisch reduziert werden. Es soll neue Standards für saubere Luft und sauberes Wasser geben, Wälder sollen aufgeforstet und erhalten werden.

Soziale Gerechtigkeit bei Finanzierung

Um zu verhindern, dass Bürger aufgrund der neuen Maßnahmen finanziell auf der Strecke bleiben, soll es «gerechte Übergangsmechanismen» geben. Vielen Menschen sind auf das Auto angewiesen, der ÖPNV ist für sie keine Alternative bzw. in ihren Gegenden nicht (ausreichend) ausgebaut.

Finanzhilfe

Eine Billion Euro soll für grüne Investitionen bereit gestellt werden um Staaten und Unternehmen bei der Umstellung zu helfen.

Importzölle für klimaschädliche Produkte

Damit die EU-Wirtschaft aufgrund dieser selbst auferlegten Regeln keinen Wettbewerbsnachteil erleidet, werden Importzölle auf klimaschädliche Produkte aus Nicht-EU-Staaten erhoben.

Die Umsetzung dieser Pläne wird kein leichtes Unterfangen. Umweltschützer und Grüne wollen schnellere und drastischere Maßnahmen, Konservative Kräfte und Unternehmen hingegen wollen langsamere und sanftere Veränderungen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mores am 11.12.2019 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bürger in Europa werden abegezockt, kommt wir gehen auf die Strasse

  • Jos. am 11.12.2019 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Person hat sich als eine der unfähigsten Politiker in Deutschland erwiesen (siehe Zustand der Bundeswehr). Nichts hat sie fertiggebracht ausser den einen oder anderen Skandal. Jetzt soll sie die EU lenken. Es ist eine Schande dass unser aller Schiksal in den Händen eines solchen Rohrkrepierers liegt.

  • kaa am 11.12.2019 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh Uschi! Wien huet déi schéin Presentatioun dann erausgezaubert? Irgendwann kennt de läschten EU Supporter och drop datt hei vill warem Loft verkaft gett..

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. K am 08.01.2020 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber Australien lassen wir gemeinsam abbrennen. Den "Grünen" bestimmt zu teuer. Zuwenig für die eigene Tasche

  • John Doe am 13.12.2019 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Van der Leyen & der Begriff "Deal"... Das bedeutet dann wohl wieder hunderte von Millionen an "Beratungsunternehmen"...

  • lol 2.0 am 12.12.2019 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op Stross alleguerten mir mussen raumen

  • Mores am 12.12.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Déi an der Kommissioun sollen mol all hier TVA an Steieren bezuelen ;Franchise um Auto,do bezuelen sie keng TVA, bis 40.000 kennen sie alles ouni TVA akafen, hallt op europäisch Vollek fir domm ze verkafen. Ech bezuelen keng Klimasteier, well sos kinn ech bis op international Friddensgericht, mir brauchen déi net vun Bruxelles an Strossburg.

  • CO2produzent am 12.12.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    bis 2050 haben wir alle Wälder abgeholzt, der Rest ist abgestorben, die Meere sind sowieso schon sauer u die Luft verpestet! ...