Vorschlag von Vize-Premier

30. September 2021 09:27; Akt: 30.09.2021 09:55 Print

Straftäter sollen englisches Lkw-​​Dilemma lösen

Vize-Premierminister Dominic Raab hat zur Lösung der Lkw-Fahrer-Krise in Großbritannien einen ungewöhnlichen Vorschlag unterbreitet. Die Arbeit der Gefangenen soll bezahlt werden.

storybild

Der britische Vize-Premierminister Dominic Raab sorgt mit einem neuen Vorschlag für Diskussionen. (Bild: DPA/Stefan Rousseau)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampf gegen einen akuten Mangel an Lastwagenfahrern in Großbritannien hat Vize-Premierminister Dominic Raab einen ungewöhnlichen Vorschlag eingebracht. «Wir haben Gefangene und Straftäter bislang ehrenamtlich und unbezahlt arbeiten lassen», sagte Raab - seit der kürzlichen Kabinettsumbildung Justizminister - dem «Spectator». «Warum sollte man sie nicht, wenn es Engpässe gibt, bezahlte Arbeit machen lassen, wenn es einen Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft hat?»

In Großbritannien fehlen derzeit Schätzungen zufolge mehr als 100.000 Fernfahrer. Das sorgt für große Probleme, vor allem an britischen Tankstellen. Weil nicht mehr ausreichend Tanklaster den Kraftstoff an Ort und Stelle bringen konnten, saßen in den vergangenen Tagen unzählige Tankstellen auf dem Trockenen. Auch Supermärkten hatten bereits Engpässe bei einigen Produkten.

Nachdem die britische Regierung die Bevölkerung aufgerufen hatte, keine Panikkäufe zu machen, verschlimmerte sich die Lage erst Recht: Es kam zu langen Schlangen vor jenen Tankstellen, die noch Benzin und Diesel vorrätig hatten. Nun scheint das Kabinett aus seinen Fehlern gelernt zu haben. Die BBC berichtete am Donnerstag unter Berufung auf interne Dokumente, die Regierung habe Kommunen angewiesen, in Bezug auf Kraftstoff die Worte «Panik» oder «Panikkäufe» nicht in ihrer öffentlichen Kommunikation zu verwenden.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bnm am 30.09.2021 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht halt immer noch dümmer und die Leittragenden ist nicht die sogenannte Elite sondern die normalen Menschen aber die haben sich beim Brexit halt selbst ins Knie geschossen.

  • christoph am 30.09.2021 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am besten man lässt sie Geldtransporter fahren, damit kennen sie sich aus.

  • valchen am 30.09.2021 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    deenen fällt och soss keng besser an,mee nemmen stur bleiwen , boris ,du bas um gudden wee,ma esou virun

Die neusten Leser-Kommentare

  • @ArmHannes am 30.09.2021 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was een Idiot

  • christoph am 30.09.2021 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am besten man lässt sie Geldtransporter fahren, damit kennen sie sich aus.

  • jean-paul am 30.09.2021 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    liegt vielleicht auch daran, dass sich kein brummifahrer gegen jahresende in GB blicken lassen will, weil sie letztes jahr noch in erinnerung haben

  • bnm am 30.09.2021 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht halt immer noch dümmer und die Leittragenden ist nicht die sogenannte Elite sondern die normalen Menschen aber die haben sich beim Brexit halt selbst ins Knie geschossen.

  • valchen am 30.09.2021 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    deenen fällt och soss keng besser an,mee nemmen stur bleiwen , boris ,du bas um gudden wee,ma esou virun