Krise verschärft

10. September 2017 12:24; Akt: 10.09.2017 12:25 Print

Türkei warnt vor Reisen nach Deutschland

Die Regierung in Ankara rät ihren Bürgern zur Vorsicht bei Reisen nach Deutschland. Die Warnung folgt einer Verschärfung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes für die Türkei.

storybild

Reisewarnung für Deutschland: Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu anlässlich einer Pressekonferenz im März 2017 auf der Reisemesse ITB am Stand der Türkei. (Bild: Rainer Jensen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem neuen Rundumschlag heizt die Türkei die Spannungen im deutsch-türkischen Verhältnis weiter an. In einer heute veröffentlichten «Reisewarnung für die Bundesrepublik Deutschland» ermahnt das türkische Außenministerium in Deutschland lebende Türken und türkische Bürger, die dorthin reisen wollen, generell zur «Vorsicht».

Insbesondere sollten sich Türken in Deutschland «nicht auf politische Debatten einlassen», «sich von Wahlkampfveranstaltungen politischer Parteien und von Plätzen fernhalten», wo Kundgebungen oder Demonstrationen stattfinden, die von «'Terrororganisationen' organisiert oder unterstützt und von den deutschen Behörden geduldet werden».

Deutsche Politiker reagieren

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sagte am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Mainz: «Die Regierung in Ankara verliert das Maß. Die Beziehungen zwischen der Türkei und der Bundesrepublik Deutschland dürfen sich nicht so entwickeln, wie das offensichtlich systematisch in Ankara vorangetrieben wird.» Wenn es so weitergehe, müsse man im Klartext sagen: «Deutschland ist kein Land, das jede Demütigung aus der Türkei akzeptieren kann.»

Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir erklärte: «Erdogans Verhalten ist eines Präsidenten unwürdig. Er will den Spaltpilz nach Deutschland tragen, das dürfen wir nicht zulassen.»

CDU-Generalsekretär Peter Tauber erklärte über den Kurznachrichtendienst Twitter: «Warnt Erdogan vor Reisen nach Deutschland, damit die Menschen dort nicht sehen, wie Freiheit, Recht und Weltoffenheit ein Land stark machen?»

Bei der «Reisewarnung» handelt es sich augenscheinlich um eine Reaktion der Türkei auf die Bundesregierung, die Mitte Juli einen Kurswechsel gegenüber der Regierung in Ankara vorgenommen und die Reisehinweise für die Türkei verschärft hatte.

«Türkeifeindlichkeit»

Zur Begründung führt das türkische Außenministerium in seiner Erklärung aus, dass die politische Atmosphäre in Deutschland zunehmend von einem «rechtsextremen, gar rassistischen Diskurs» geprägt sei. So führten die politischen Führer einen Bundestagswahlkampf, der auf «Türkeifeindlichkeit» und darauf gegründet sei, die EU-Mitgliedschaft der Türkei zu verhindern.

In seiner «Reisewarnung» moniert das türkische Außenministerium zudem, dass türkische Bürger bei der Einreise nach Deutschland besonders auf Flughäfen von Sicherheits- und Zollbehörden «willkürlich hingehalten, befragt und respektlos behandelt» würden.

Einmal mehr erhebt das Außenministerium den Vorwurf, dass sich Terrororganisationen wie die Kurdische Arbeiterpartei PKK, aber auch die Gülen-Bewegung, die Ankara für den Putschversuch vom vergangenen Jahr verantwortlich macht, in Deutschland frei bewegen könnten.

Die schwere Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen war unter anderem durch die Inhaftierung einer zunehmenden Zahl von deutschen Bürgern in der Türkei ausgelöst worden. So sitzen der «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel und der Menschenrechtler Peter Steudtner wegen Terrorvorwürfen ohne Anklage in der Türkei in Untersuchungshaft.

Nach der Inhaftierung Steudtners Anfang Juli hatte das Auswärtige Amt in Berlin die Reisehinweise für die Türkei verschärft und Deutschen «zu erhöhter Vorsicht geraten».

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 10.09.2017 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LOL, besser willkürlich hingehalten und befragt wie als Bundesbürger in der Türkei willkürlich verhaftet zu werden und bis zu 5 Jahre (!!) in Uhaft zu schmoren

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 10.09.2017 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LOL, besser willkürlich hingehalten und befragt wie als Bundesbürger in der Türkei willkürlich verhaftet zu werden und bis zu 5 Jahre (!!) in Uhaft zu schmoren