Jean-Claude Juncker

08. März 2017 07:57; Akt: 08.03.2017 08:04 Print

Türkischer Nazi-​​Vergleich ist eine «Frechheit»

Scharfe Kritik vom EU-Kommissionspräsidenten an der Türkei: Jean-Claude Juncker hat Deutschland gegen die umstrittenen Nazi-Vergleiche verteidigt.

storybild

Jean-Claude Juncker übte scharfe Kritik an den Äußerungen des türkischen Präsidenten und Außenministers. (Bild: DPA)

Zum Thema

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Deutschland ausdrücklich gegen Nazi-Vergleiche aus der Türkei in Schutz genommen. «Wenn der türkische Präsident und der türkische Außenminister sagen, das heutige Deutschland wäre schlimmer als das Nazi-Deutschland, kann ich das nicht akzeptieren», sagte Juncker am Dienstagabend dem Sender RTL Luxemburg. «Unsere Eltern und Großeltern haben unter Nazi-Besatzung gelebt. Ich kann nicht akzeptieren, dass das heutige Deutschland mit dem Nazi-Deutschland verglichen wird. Das ist eine Frechheit».

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Wochenende von Nazi-Methoden gesprochen, nachdem mehrere deutsche Kommunen Wahlkampfauftritte türkischer Minister aus Sicherheitsgründen abgesagt hatten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guy am 08.03.2017 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    richtig so Herr Juncker. Der Herr soll mal bei sich zuhause kehren.

  • remo am 08.03.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Jo EU ,...der laaft den Türken schons Joeren no fir se an d'EU opzehouelen , elo gesidd der wéi déi Ticken , se sollen sech och emol mat hierem Genosid 1915-16 un den Albaner dat war och Völkermord !

    einklappen einklappen
  • Peter am 08.03.2017 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    «... Deutschland wäre schlimmer als das Nazi-Deutschland, kann ich das nicht akzeptieren», sagte Juncker. Deshalb müssen wir sie schnellst möglich in die Union aufnehmen, oder wie? Also wenn er (Erdogan) ein Satirisches Gedicht vor Gericht zerren kann, dann müsste hier ja sofort etwas geschehen! Hat so ein "hatespeech" keine juristische folgen? Na dann prost!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 08.03.2017 22:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kloer, dass de Juncker net "amused" ass, mä dat do ass Hypokrisie pur, well hien an seng Busenfreundin Merkel hun dat ganzt mat hirer komplett verfehlter Flüchtlingspolitik eropgeschwuer.

  • Tallyortoby am 08.03.2017 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Herr Juncker! Vielleicht wäre es an der Zeit die Verhandlungen mit der Türkei komplett aufzulösen und die 700 Millionen die die EU jedes Jahr in die Türkei schicken zur Förderung der Demokratie einzubehalten. Wenn Herr Erdogan seinen Willen bekommt ist es sowieso Schluss mit Lustig da unten.

  • Peter am 08.03.2017 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    «... Deutschland wäre schlimmer als das Nazi-Deutschland, kann ich das nicht akzeptieren», sagte Juncker. Deshalb müssen wir sie schnellst möglich in die Union aufnehmen, oder wie? Also wenn er (Erdogan) ein Satirisches Gedicht vor Gericht zerren kann, dann müsste hier ja sofort etwas geschehen! Hat so ein "hatespeech" keine juristische folgen? Na dann prost!!

  • remo am 08.03.2017 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Jo EU ,...der laaft den Türken schons Joeren no fir se an d'EU opzehouelen , elo gesidd der wéi déi Ticken , se sollen sech och emol mat hierem Genosid 1915-16 un den Albaner dat war och Völkermord !

    • Jos61 am 08.03.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

      @Remo, Nett ganz richtech Türkei ass Joorelaang der EU nogelaaf vier opgeholl ze ginn an d' EU huet emmer erem eppes fonnt vier se nett opzehuelen, waat wei sech erausstellt nemmen richtech war

    • Jos61 am 08.03.2017 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Remo An de Genozid war un den Armenier an nett Albaner

    • remo raffaelli am 08.03.2017 19:04 Report Diesen Beitrag melden

      Pardon , merci ech hun mech verschriwen ....sorry !

    einklappen einklappen
  • Guy am 08.03.2017 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    richtig so Herr Juncker. Der Herr soll mal bei sich zuhause kehren.