«Budapest Pride »

25. Juli 2021 12:16; Akt: 25.07.2021 12:16 Print

Viktor Orbans Anti-​​LGBTQI-​​Politik löst Proteste aus

In Budapest sind Tausende Ungar*innen auf die Straße gegangen, um sich gegen die ihres Erachtens LGBTQI-feindliche Gesetzgebung Viktor Orbans zur Wehr zu setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tausende Ungar*innen haben nach Medienberichten am Samstag in Budapest für die Rechte nicht-heterosexueller Menschen (LGBT) demonstriert. Der alljährliche Marsch der Organisation «Budapest Pride» fand diesmal vor dem Hintergrund der Politik des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban statt. So gilt in Ungarn seit Anfang Juli ein Gesetz, das zum Beispiel Werbung oder Literatur verbietet, die Homosexualität oder Transsexualität als normal darstellt. Aktivist*innen verurteilen das Gesetz als diskriminierend und sehen darin Zensur.

Die EU-Kommission erwägt wegen dieses Gesetzes rechtliche Schritte gegen Ungarn. Im Juni beschloss das Parlament auf Betreiben der Regierung ein Gesetz, das den Zugang von Informationen über nicht-heterosexuelle Lebensformen für Kinder verbietet – sei es im Schulunterricht oder über Publikationen.

Orban hat vor Kurzem ein Referendum angekündigt, bei dem die Ungar*innen über den Inhalt dieses Gesetzes abstimmen sollen. Zudem erließ der Regierungschef am Freitag eine Verordnung, in der dem ungarischen Staat verboten wird, EU-Corona-Hilfen anzunehmen, falls Brüssel deren Bewilligung von der Abschaffung des als LGBT-feindlich geltenden Gesetzes abhängig macht. Dem Land könnten dadurch 7,2 Milliarden Euro aus dem EU-Aufbaufonds entgehen.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georgia Guidestones am 26.07.2021 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Alles konform zur gewünschten Bevölkerungsreduktion um das CO2 Problem zu lösen.

    einklappen einklappen
  • Valchen am 25.07.2021 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschoo,….. Séng Politik léisen awwer kéng Acceptanz bei der Kommentar-Police aus,……..! Honit soit qui mal i pense!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Georgia Guidestones am 26.07.2021 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Alles konform zur gewünschten Bevölkerungsreduktion um das CO2 Problem zu lösen.

    • Oh Mann am 26.07.2021 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr Verschwörungstheorie geht ja kaum noch...

    • Octopus@Oh Mann am 26.07.2021 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Theorie??? Där sidd en Dreemert.

    einklappen einklappen
  • Valchen am 25.07.2021 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschoo,….. Séng Politik léisen awwer kéng Acceptanz bei der Kommentar-Police aus,……..! Honit soit qui mal i pense!