«Inakzeptabel»

21. Juni 2018 17:52; Akt: 21.06.2018 18:06 Print

Visegrad-​​Staaten boykottieren Asyl-​​Gipfel

Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei verzichten auf die Teilnahme am Sondergipfel. Das Treffen verstoße gegen die Gepflogenheiten der EU.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Osteuropäische Staaten sowie Österreich pochen im Streit über die EU-Flüchtlingspolitik auf eine harte Linie. An dem Treffen von Staats- und Regierungschefs der EU an diesem Wochenende wollen sie nicht teilnehmen.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban erklärte am Donnerstag nach einem Treffen der vier sogenannten Visegrad-Staaten Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen sowie Österreichs, die Überwachung der Außengrenzen der EU solle verstärkt werden. Zudem sollten Flüchtlinge jenseits der EU-Grenzen die Bearbeitung ihrer Asylanträge abwarten.

«Grenzen schützen»

An dem Treffen in Budapest nahm auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz teil. Der künftige EU-Ratsvorsitzende Österreich und die Visegrad-Staaten ziehen laut Orban in der Frage der Sicherung der EU-Außengrenzen an einem Strang. Die fünf Staaten seien sich einig, «dass Europa in der Lage sein muss, seine Grenzen zu schützen und die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren», sagte Orban am Donnerstag in Budapest.

Dissens mit Wien gebe es aber in der Frage der Flüchtlingsquoten, sagte der ungarische Ministerpräsident, der zugleich auf Distanz zum Minigipfel zur Flüchtlingspolitik am Sonntag ging. «Der Europäische Rat, nicht die Europäische Kommission, sollen EU-Migrationsgipfel organisieren», sagte er. In Anspielung auf die deutsche Kanzlerin Angela Merkel meinte er, dass «innenpolitische Schwierigkeiten nicht zu paneuropäischer Hast führen dürfen».

Absage an Treffen vom Wochenende

Orban erklärte zudem, die Visegrad-Staatengruppe werde nicht an dem informellen Treffen von zehn Staats- und Regierungschefs der EU an diesem Wochenende teilnehmen. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bezeichnete das Treffen als «inakzeptabel». «Wir werden daran nicht teilnehmen, denn sie wollen einen Vorschlag wieder aufwärmen, den wir bereits abgelehnt haben», sagte er. Noch am Mittwoch hatte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis gesagt, dass er an dem Gipfel teilnehmen werde.

Auf Distanz zum Minigipfel ging auch Italien. Dieses fühlt sich bei den Vorbereitungen von den EU-Partnern übergangen und erwartet ein Treffen ohne schriftliche Abschlusserklärung. Regierungschef Giuseppe Conte habe am Donnerstag einen Anruf der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten, die ihm von ihrer offenbar begründeten Sorge berichtet habe, er könne am Treffen nicht teilnehmen, schrieb Conte.

«Ich habe ihr bestätigt, dass es für mich inakzeptabel gewesen wäre, an diesem Gipfel teilzunehmen, wenn es schon einen vorgefertigten Text dafür gibt.» Merkel habe daraufhin von einem «Missverständnis» gesprochen. Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte der Nachrichtenagentur dpa das Telefonat. Zum Inhalt wollte er sich nicht äußern, dieser sei vertraulich.

Conte zufolge hat Merkel ihm darin zugesagt, dass der Entwurf der Erklärung für das Treffen, der Mittwoch öffentlich geworden war, «beiseite gelegt» werde. «Niemand soll denken, dass er über unsere Positionen hinweggehen kann», schrieb Conte. Der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, bejubelte den vermeintlichen Rückzieher Merkels. «Endlich gibt es ein Italien, das in Europa und der Welt respektiert wird», twitterte er. «Nur weiter so, Präsident Guiseppe Conte!»

Italiens Vorschlag im Zentrum

Am Sonntag werde der italienische Vorschlag im Zentrum der Diskussion stehen und man werde zusammen über Vorschläge der anderen Länder diskutieren. Über diese Fragen müsse beim EU-Gipfel Ende Juni weiter verhandelt werden. «Das Treffen wird nicht mit einem geschriebenen Text abschließen», sondern nur mit einem Überblick über die angesprochenen Fragen, so Conte.

Die italienische Regierung hatte auch inhaltlich Widerstand gegen den Entwurf der Erklärung gezeigt. Vor allem die Diskussion über Rücknahmeabkommen wird in Italien kritisch gesehen. Conte hatte zuvor erklärt, er werde nicht über Sekundärbewegungen innerhalb Europas diskutieren, bevor nicht das Problem der Primärbewegungen in Angriff genommen werden. Italien pocht auf die Überwindung der Dublin-Regeln und eine europäische Antwort darauf, dass gerettete Bootsflüchtlinge zum Großteil nach Italien gebracht werden.

Gastgeber des Treffens am Sonntag ist EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Neben Deutschland und Italien wollen daran unter anderen Staats- und Regierungschefs aus Frankreich, Spanien und Österreich sowie von Dänemark und Slowenien teilnehmen.

(L'essentiel/kaf/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • no problems am 22.06.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Man setzte uns unter Druck um eben diese Länder in die EU zu lassen obwohl die Bürger sagten dass nur Probleme entstehen. Nun müssen sich halt die Erpresser dieser Entscheidung eben mal mit ihrer eigenen Dummheit rumplagen.

  • Décken am 22.06.2018 05:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die EU wird zerbrechen an diesem Thema....

Die neusten Leser-Kommentare

  • no problems am 22.06.2018 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Man setzte uns unter Druck um eben diese Länder in die EU zu lassen obwohl die Bürger sagten dass nur Probleme entstehen. Nun müssen sich halt die Erpresser dieser Entscheidung eben mal mit ihrer eigenen Dummheit rumplagen.

  • Décken am 22.06.2018 05:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die EU wird zerbrechen an diesem Thema....