EU-Kommission

03. Dezember 2019 14:05; Akt: 03.12.2019 14:05 Print

Von der Leyen würdigt Junckers Arbeit

Der luxemburgische EU-Kommissionspräsident hat sein Amt in Brüssel an die deutsche CDU-Politikerin abgegeben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Niemand hat sich so sehr um Europa gekümmert wie Sie!» Die neue Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat am Dienstag ihrem Vorgänger Jean-Claude Juncker während der Machtübernahme in Brüssel eine bewegende Hommage ausgesprochen. «Jean-Claude Juncker und Europa werden immer zusammengehören», sagte Frau von der Leyen bei einer kurzen Zeremonie, bei der das Porträt von Juncker neben denen seiner Vorgänger enthüllt wurde.

«Europa ist jetzt viel besser in Form als bei Ihrem Dienstantritt vor fünf Jahren», so von der Leyen zu Juncker, dem es gelungen sei, «die europäischen Interessen wirklich zu schützen». «Die vergangenen fünf Jahre waren kein Picknick», fasst er zusammen. «Es gab schwierige Momente, die mir im Gedächtnis geblieben sind, und es gab sehr schöne Erinnerungen an sehr besondere Momente.»

«Tough cookie»

Als Höhepunkte seiner Amtszeit strich er unter anderem das Pariser Klimaabkommen von 2015 und den 60. Geburtstag der EU in Rom 2017 heraus sowie die Abschaffung der Handy-Roaming-Gebühren 2017. Als besonderes Kompliment sieht er die Namen, die ihm US-Präsident Donald Trump verliehen habe: «Tough cookie» (in etwa: harter Hund) und «brutal killer».

«Zu gehen bedeutet, auch ein bisschen zu sterben», sagte der Luxemburger. «Ich bin überzeugt, dass Sie die Mitgliedstaaten vereint halten werden. Wenn Sie meinen Rat brauchen, bekommen Sie ihn. Und wenn nicht, dann wahrscheinlich auch», scherzte der 64-Jährige, der seit 2014 EU-Kommissionspräsident war, nachdem er im Großherzogtum Finanzminister (1989-2009) und Premierminister (1995-2013) war.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 04.12.2019 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die Personen auf obigem Foto sollen hochrangige Politiker sein??? Der Rotwein scheint auch schon zu wirken oder wird ein Sketch vorgetragen??? Kein Wunder, dass die Politik zur miesen Veranstaltung geworden ist.

  • marie am 03.12.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott jetzt ist dass aus für Europa vorprogamiert !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 04.12.2019 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die Personen auf obigem Foto sollen hochrangige Politiker sein??? Der Rotwein scheint auch schon zu wirken oder wird ein Sketch vorgetragen??? Kein Wunder, dass die Politik zur miesen Veranstaltung geworden ist.

  • marie am 03.12.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott jetzt ist dass aus für Europa vorprogamiert !!!