Regeln werden strikter

10. Oktober 2021 16:42; Akt: 10.10.2021 16:46 Print

Wasserwerfer bei Corona-​​Protest in Rom im Einsatz

In der italienischen Hauptstadt demonstrierten am Samstag Tausende gegen die geltenden Corona-Maßnahmen. Ab kommenden Freitag werden diese noch einmal verschärft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zentrum von Rom haben Tausende Menschen gegen die beschlossene 3G-Pflicht am Arbeitsplatz demonstriert. Bei den Protesten in der italienischen Hauptstadt am Samstag kam es zu kleineren Zusammenstößen mit der Polizei. Unter den Demonstrantinnen und Demonstranten waren auch rechtsextreme Gruppierungen.

Mehrere Hundert Menschen spalteten sich vom Hauptdemonstrationszug ab und versuchten, zum Parlament zu marschieren. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas ein, um sie zu stoppen. Bei den Zusammenstößen wurden mehrere Demonstrantinnen und Demonstranten festgenommen, berichtete die Nachrichtenagentur AGI. Weitere Proteste fanden in Mailand und in Cesena statt.

80 Prozent der Italienerinnen und Italiener sind vollständig geimpft

In Italien müssen ab kommenden Freitag alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit dem «grünen Pass» eine Corona-Impfung, -Genesung oder einen negativen Test vorweisen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Andernfalls drohen Sanktionen. Wer der Arbeit fernbleibt, weil er das Dokument nicht vorweisen kann, muss mit einer Suspendierung rechnen. Tests sind nur für Menschen kostenlos, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.

Die Corona-Passpflicht betrifft rund 23 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Italien. De facto sind unter den Erwachsenen nur noch Rentnerinnen und Rentner, Arbeitslose sowie Hausfrauen und Hausmänner nicht betroffen. Bislang musste der Corona-Pass bereits in den Innenräumen von Restaurants, in Kinos oder Sportstadien, in Intercity-Zügen, Strafen und auf Inlandsflügen vorgelegt werden.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind bislang knapp 80 Prozent der italienischen Bevölkerung über zwölf Jahren vollständig geimpft. Italien hat bereits mehr als 130.000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert.

(L'essentiel/AFP/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alain am 10.10.2021 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstelle von Wasserwerfer könnten sie mit Impfung drohen dann wäre der Platz schnell geräumt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alain am 10.10.2021 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstelle von Wasserwerfer könnten sie mit Impfung drohen dann wäre der Platz schnell geräumt.