In Polen

25. Oktober 2020 10:26; Akt: 25.10.2020 10:28 Print

Weitere Proteste gegen Abtreibungsverbot

Hunderte Menschen haben in Warschau und mehreren anderen Städten Polens gegen eine Verschärfung des Abtreibungsverbots protestiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war bereits der dritte Protesttag nach der Entscheidung des polnischen Verfassungsgerichts, dass auch Schwangerschaftsabbrüche aufgrund schwerer Fehlbildungen des ungeborenen Kindes verfassungswidrig seien.

Der Fernsehsender TVN24 zeigte Bilder von Demonstranten aus der Stadt Lodz, die Plakate mit der Aufschrift «Halten Sie Abstand zu meiner Gebärmutter!» oder «Hände weg von meinem Körper!" trugen. An die Höchstrichter und Politiker richteten einige die Frage «Schämen Sie sich nicht?" Richter und Politiker hätten «über die Frauen hinweg gegen sie entschieden", kritisierten die Kundgebungsteilnehmer auch in Warschau.

Die umstrittene Entscheidung der Verfassungsrichter bedeutet eine weitere Verschärfung des ohnehin strengen Abtreibungsrechts im katholisch geprägten Polen. Bisher galt eine Ausnahmeregelung vom Abtreibungsverbot für den Fall, dass das ungeborene Kind schwere Fehlbildungen aufwies. Diese Gesetzesregelung verstoße gegen das in der Verfassung garantierte Recht auf Leben, entschieden die Höchstrichter nun aufgrund einer von konservativen Parlamentariern eingebrachten Beschwerde. Im Jahr 2019 wurden in den Krankenhäusern Polens nur rund 1100 Schwangerschaftsabbrüche ausgeführt – in fast allen Fällen aufgrund des nun für rechtswidrig erklärten Paragrafen.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ATu_Lux am 02.11.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Morgen um 19:00 wird es hierzu weitere Proteste in Luxemburg geben. (Polnische Botschaft rue Guillaume Schneider). Am Freitag, den 30. November protestierten in Warschau über 100 Tausend Leute!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ATu_Lux am 02.11.2020 09:17 Report Diesen Beitrag melden

    Morgen um 19:00 wird es hierzu weitere Proteste in Luxemburg geben. (Polnische Botschaft rue Guillaume Schneider). Am Freitag, den 30. November protestierten in Warschau über 100 Tausend Leute!