Konflikt mit USA

12. August 2018 16:36; Akt: 12.08.2018 16:36 Print

«Wir werden auch diesen Kampf gewinnen»

Die Türkei äußert sich auf verschiedenen Ebenen zum Streit mit den USA. Erdogan selbst zeigt sich enttäuscht, während sein Sprecher Siegeswille signalisiert.

Erdogan: «Es ist falsch, die Türkei wegen eines Pastors mit Drohungen in die Knie zwingen zu wollen.» (Video: AFP/Tamedia)

Zum Thema

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat im Konflikt mit den USA vor einem Ende der Partnerschaft gewarnt. Sollte die US-Regierung die Souveränität der Türkei nicht respektieren, «dann könnte unsere Partnerschaft in Gefahr sein», schrieb Erdogan in einem am Freitagabend veröffentlichten Gastbeitrag der New York Times. Seine Regierung könne sich genötigt sehen, «die Suche nach neuen Freunden und Verbündeten zu beginnen», führte der türkische Staatschef weiter aus, wenn sich die USA nicht umbesinnen würden.

Seit sechs Jahrzehnten seien die USA und die Türkei Partner. «Unsere beiden Länder standen Seite an Seite, um sich den Herausforderungen des Kalten Krieges und dessen Folgen anzunehmen.» Doch in den vergangen Jahren habe sich das Verhältnis verschlechtert. Erdogan zeigte sich unter anderem enttäuscht von den USA, dass sie nicht den Putschversuch vor zwei Jahren verurteilten. In dem Gastbeitrag warf Erdogan der Regierung von US-Präsident Donald Trump zudem vor, den türkischen Prediger Fethullah Gülen nicht auszuliefern. Erdogan macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Das türkische Außenministerium drohte den USA mit Vergeltung. «Allen Schritten gegen die Türkei wird wie bislang die notwendige Antwort gegeben werden.» Mit Druck und Sanktionen könnten keine Ergebnisse erzielt werden. Und Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin sagte auf Twitter: «Wir werden auch diesen Kampf gewinnen.»

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurdi Stan am 13.08.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    neue Freunde suchen ... aber wo denn, wenn man sich so viele Feinde geschaffen hat?! ...

  • de joseph am 13.08.2018 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wetten , geschwën gëtt ët eng nei finanz kriss an de schneider seet : EIS hei am land geet ët gudd! liigener!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurdi Stan am 13.08.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    neue Freunde suchen ... aber wo denn, wenn man sich so viele Feinde geschaffen hat?! ...

  • de joseph am 13.08.2018 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wetten , geschwën gëtt ët eng nei finanz kriss an de schneider seet : EIS hei am land geet ët gudd! liigener!

    • Benni am 13.08.2018 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      Den Här Schneider ass net Finanzminister hei am Land.

    • de joseph am 14.08.2018 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      mee heen huet et awer gesoot

    einklappen einklappen