Wien

22. November 2020 13:44; Akt: 22.11.2020 13:48 Print

Wird hier der Attentäter im BMW zum Tatort chauffiert?

Ein kurzes Video wurde nach dem Terroranschlag in Wien in zwei Whatsapp-Gruppen verbreitet. Es zeigt eine nächtliche Autofahrt. Im Auto: ein Sturmgewehr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kam der Attentäter von Wien am 2. November zum Schwedenplatz, um dort vier Menschen zu töten und knapp zwei Dutzend zu verletzen? Diese Frage beschäftigt die Ermittler des Bundeskriminalamts. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fuhr der Terrorist nicht, auch die Uber-Theorie wurde von den Ermittlern stark in Zweifel gezogen.

Den entscheidenden Hinweis könnte ein Video liefern, das am Abend der Tat in sozialen Netzwerken und der Polizei zugespielt wurde. Auch «Heute» liegt der kurze Videoclip vor. Die Sequenz zeigt eine nächtliche Autofahrt, zwischen den Beinen des filmenden Beifahrers befindet sich ein Sturmgewehr.

Wie das Nachrichtenmagazin «Profil» aus dem Ermittlungsakt zitiert, soll es sich laut dem Bundeskriminalamt bei der Waffe im Video um eine «vermutlich baugleiche ZASTAVA M70» handeln, wie sie der Attentäter für seinen Anschlag nutzte. Bei dem Auto soll es sich «vermutlich» um einen BMW handeln.

Der Clip ist mit dem Track «Ak47» von Nush unterlegt und wurde nach dem Anschlag in zwei WhatsApp-Gruppen verbreitet. Bei einem Gruppenmitglied handelt es sich laut «Profil» um N. B. Der 21-Jährige soll in den Wochen vor der Tat mit dem Attentäter Kontakt gehalten haben. Zudem ist auf seinen Namen ein schwarzer BMW 320i aus der Baureihe E46 zugelassen.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.