Seit Monaten untergetaucht

18. April 2012 18:32; Akt: 19.04.2012 09:16 Print

Erpressung in Paraguay entlarvt Luxemburger

LUXEMBURG - Ein verurteilter Brandstifter aus Schifflingen ist möglicherweise in Paraguay untergetaucht. Dort soll er nun von Polizisten erpresst worden sein.

Fehler gesehen?

Vom Brandstifter in Schifflingen zum Erpressungsopfer in Paraguay: Bob Kirtz soll 2008 und 2009 mehrere Feuer in der Gemeinde Schifflingen gelegt haben. Der ehemalige Feuerwehrmann gab 2011 vor Gericht Rache als Motiv an. Kirtz wurde in Luxemburg zunächst zu 15 Jahren Gefängnis, davon fünf Jahre auf Bewährung verurteilt.

Der Angeklagte legte Berufung ein. Im Februar und März 2012 erschien er allerdings nicht zu zwei angesetzten Terminen vor Gericht. In Abwesenheit wurde er zu 15 Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt.

Seit Monaten untergetaucht

In Luxemburg fehlt von Kirtz jede Spur. Nun ist der untergetauchte Luxemburger anscheinend in Paraguay aufgetaucht. Der Mann sei Opfer eines Erpressungsversuchs geworden, wie die deutschsprachige Zeitung «Das Wochenblatt» berichtet.

In der Ortschaft Villeta, wo Kirtz seit drei Monaten leben soll, wollten mehrere Polizisten mit einem Haftbewehl 10 000 Euro von ihm erpressen. Doch bei der Geldübergabe wurden die korrupten Polizisten gestellt und nach einer Verfolgungsjagd verhaftet.

Die luxemburgische Staatsanwaltschaft kann bisher nicht bestätigen, dass es sich bei dem im Zeitungsartikel genannten Bob Kirtz tatsächlich um den Brandstifter handelt. «Wir haben den Artikel zur Kenntnis genommen. Es ist aber schwer überprüfbar, ob es sich wirklich um die verurteilte Person handelt.» Bob Kirtz werde derzeit nicht mit internationalem Haftbefehl gesucht. Derzeit sei er nicht erreichbar, wodurch ihm das Urteil noch nicht offiziell zugestellt worden sei, erklärt Eippers. Außerdem sei die Berufungsfrist gegen das Urteil noch nicht abgelaufen.

In der Ortschaft Villeta nahe der paraguyanischen Hauptstadt Asuncion erpressten Polizisten den anscheinend untergetauchten Luxemburger:

(L'essentiel Online mit Tageblatt.lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan Bixter am 03.06.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    In Luxemburg gehst du 15 Jahre in den Knast wenn du irgend ein Feuerwehrauto abfackelst aus Rache, aber Kinder vergewaltigen, korrupte Bankgeschäfte treiben, Politiker sein und keine Verantwortung tragen für Tragödien wie die von Steinsel wo der kleine M. von einem Schrank erschlagen wurde, alles das wird mit 3, 4 oder 5 Jahre bestraftm, im letzten Fall sogar freigesprochen, aber Bob der netteste Kerl den ich kenne muss für 15 Jahre in den Knas....allez Bob versteck dich und komm nie wieder in deine Heimat die dich sowieso im Stich gelassen hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stephan Bixter am 03.06.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    In Luxemburg gehst du 15 Jahre in den Knast wenn du irgend ein Feuerwehrauto abfackelst aus Rache, aber Kinder vergewaltigen, korrupte Bankgeschäfte treiben, Politiker sein und keine Verantwortung tragen für Tragödien wie die von Steinsel wo der kleine M. von einem Schrank erschlagen wurde, alles das wird mit 3, 4 oder 5 Jahre bestraftm, im letzten Fall sogar freigesprochen, aber Bob der netteste Kerl den ich kenne muss für 15 Jahre in den Knas....allez Bob versteck dich und komm nie wieder in deine Heimat die dich sowieso im Stich gelassen hat.