Stadt Luxemburg

06. April 2016 15:57; Akt: 06.04.2016 15:57 Print

Zugedröhnter Autofahrer verspeist Zigarette

STADT-LUXEMBURG - Mit einer verbeulten Karre kam er der Polizeistreife falsch aus einer Einbahnstraße entgegen. Der Anfang vom Ende.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Mit einem halb auseinanderfallenden Wagen rollte er seinem persönlichen Unglück entgegen. In der Nacht zum Dienstag manövrierte ein zugedröhnter Mann seinen Wagen in falscher Richtung durch eine Einbahnstraße. Dabei wirkte der Wagen nicht mehr taufrisch. Die Stossstange fehlte und auch ansonsten wies es starke Beschädigungen auf. Die zu diesem Zeitpunkt in der Avenue de la Gare kontrollierende Polizeistreife nahm sich dem Falschfahrer an.

Doch trotz Blaulicht und Sirene tuckerte der Mann zunächst noch weiter. Als die Streife ihn eingeholt hatte und kontrollierte, macht der Mann einen verwirrten Eindruck. Während die Beamten einen Atemlufttest vorbereiteten, zerkleinerte der Fahrer Zigaretten und stopfte sie sich in den Mund. Wie sich herausstellte, war er alkoholisiert und stand unter Drogen. Er gab zudem an, drogenabhängig zu sein.

Doch damit nicht genug. Der Mann war zudem zur nationalen Fahndung ausgeschrieben. Er wurde nach seiner Ausnüchterung in die Haftanstalt nach Schrassig gebracht.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.