Sachbeschädigung

08. Januar 2016 10:45; Akt: 08.01.2016 11:22 Print

Polizei fasst «Böller-​​Gang» aus dem Norden

ESCH/SAUER - Die Polizei hat jene Verdächtigen ermittelt, die in der Stausee-Gegend mit Böllern gewütet haben. Es handelt sich um fünf junge Männer.

storybild

Eine der zerstörten Telefonkabinen aus der Stauseegegend. (Bild: Polizei)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Blitzerfolg für die Ermittler: Die Polizei hat jene Verdächtigen ermittelt, die in der Nacht auf Donnerstag Telefonkabinen, Mülltonnen und einen Briefkasten mit Feuerwerkskörpern in die Luft gesprengt haben sollen. Es handelt sich dabei um fünf junge Männer im Alter zwischen 20 und 24 Jahren, wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage von L'essentiel bestätigt. Ein besonderes Motiv hatten die Täter offenbar nicht – die Sachbeschädigungen waren wohl auf Langeweile zurückzuführen. Die Ermittlungen richten sich zudem gegen einen weiteren Mann, der die Feuerwerkskörper verkauft hatte. Ihm fehlten nämlich die notwendigen Genehmigungen.

Die «Böller-Gang» hatte in den frühen Morgenstunden des 7. Januar die Gegend des Obersauer-Stausees aus dem Schlaf gerissen. In Eschdorf schreckte gegen halb 3 Uhr morgens ein lauter Knall die Bewohner der kleinen Ortschaft auf: Die Verdächtigen hatten hier einen Briefkasten mit Böllern in die Luft gejagt. Von ihm blieben nur mehr Trümmerteile übrig. Ein Augenzeuge sah nach dem Knall zwei Personen hinter dem Gemeindegebäude vorbeilaufen.

Täter müssen mit Prozess rechnen

Wenige Stunden später fand ein Gemeindearbeiter eine zerstörte Telefonzelle in der Rue des Jardins in Esch/Sauer. Die Explosion war so heftig, dass die Fenster der Kabine zersprungen und einige Teile meterweit davongeflogen waren. Auch am Ortsausgang von Lultzhausen, auf der N27, zündete die Bande einen Böller in einer Telefonkabine. Auch hier zerbarsten die Fensterscheiben. In Arsdorf und Hierheck warfen die jungen Männer Böller in Mülltonnen.

Die Ermittlungen führten der Kriminalermittlungsdienst (SREC) aus Diekirch und Beamte der Dienststelle Wiltz. Die Täter wurden angezeigt und müssen mit Geldstrafen rechnen, im schlimmsten Fall sogar mit Gefängnisstrafen. Ihnen werden mutwillige Beschädigung von fremdem Eigentum sowie Verstöße gegen das Feuerwerksgesetz vorgeworfen. In den Häusern und Fahrzeugen der Verdächtigen fanden die Beamten zudem weitere Böller.

Die fünf Orte der Explosionen:

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guy am 08.01.2016 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Jungs... Eine saftige Geldstrafe und 100 Arbeitsstunden bei der Post, um die Kabinen wieder in Ordnung zu bringen. Freiheitsstrafe ist etwas übertrieben...

  • Krimileser am 08.01.2016 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Da war die Polizei aber schnell mit der Aufklärung. Beim richtigen Bommeleer haperte es aber gewaltig. Da wird gewartet bis sie alle senil sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Krimileser am 08.01.2016 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Da war die Polizei aber schnell mit der Aufklärung. Beim richtigen Bommeleer haperte es aber gewaltig. Da wird gewartet bis sie alle senil sind.

  • Guy am 08.01.2016 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dumme Jungs... Eine saftige Geldstrafe und 100 Arbeitsstunden bei der Post, um die Kabinen wieder in Ordnung zu bringen. Freiheitsstrafe ist etwas übertrieben...