In Rheinland-Pfalz

13. November 2017 11:27; Akt: 13.11.2017 11:35 Print

16 Automaten wurden dieses Jahr bereits gesprengt

MAINZ – In Rheinland-Pfalz häufen sich die Fälle gesprengter Geldautomaten. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) haben Täter in diesem Jahr bereits 16 Mal zugeschlagen.

storybild

Der Vorraum der Sparda Bank in Mutterstadt (Rheinland-Pfalz) ist am 27. Oktobr dieses Jahres nach der Sprengung eines Geldautomaten völlig zerstört. (Bild: DPA/Marco Priebe)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

In Rheinland-Pfalz häufen sich die Fälle gesprengter Geldautomaten. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) haben Täter in diesem Jahr bereits 16 Mal zugeschlagen. Wie eine LKA-Sprecherin mitteilte, erbeuteten Räuber mit dieser brachialen Methode in sieben Fällen Geld, bei neun Sprengungen seien sie gescheitert. 2016 hätten Täter in Rheinland-Pfalz insgesamt fünfmal zugeschlagen. Dreimal hätten sie mit dieser explosiven Methode Beute gemacht, zwei Versuche scheiterten.

Nähere Angaben zur Vorgehensweise der Täter wollte die Sprecherin nicht machen. Zu groß sei die Gefahr, dass Trittbrettfahrer davon profitieren könnten. Zwar gehe das LKA davon aus, dass es auch solche Fälle gibt – nicht immer sei die Vorgehensweisen einheitlich. Gleichwohl gingen die meisten Täter planvoll und strukturiert vor.

Tendenz steigend

«Das beginnt mit dem Auskundschaften der Geldautomaten und führt oftmals zum Diebstahl der Fluchtautos», sagte die Sprecherin. Die Ermittler des Landeskriminalamts stehen demnach in Verbindung mit den jeweiligen Präsidien, die in diesen Fällen ermitteln, um mögliche Muster bei diesen gefährlichen Beutezügen herauszuarbeiten.

Bundesweit sind Sprengungen von Geldautomaten für die Polizei ein Dauerthema geworden. Zwar sei es in Rheinland-Pfalz vergleichsweise ruhig, doch müsse das so nicht bleiben. Die Tendenz sei steigend. «Das Jahr ist auch noch nicht vorbei», fügte die LKA-Sprecherin hinzu.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.