In Rheinland-Pfalz

02. Januar 2018 14:51; Akt: 02.01.2018 15:12 Print

Fußgängerin stürzt nach Unfall mit Auto von Brücke

KAISERSLAUTERN – Das Fahrzeug erfasste eine Frau in der Silvesternacht und durchbrach das Geländer. Sie schwebt nach dem Acht-Meter-Sturz in Lebensgefahr.

Zum Thema

Nachdem ein Autofahrer eine Fußgängerin in der Silvesternacht auf einer Brücke in Kaiserslautern erfasst und sie acht Meter mit in die Tiefe gerissen hat, schwebt die 57-Jährige weiter in Lebensgefahr. Die Frau habe unter anderem schwere Verletzungen am Kopf erlitten, sagte eine Sprecherin der Polizei am Dienstag. Ob der Fahrer das Krankenhaus inzwischen verlassen hat, war zunächst unklar.

Die Frau stand am Sonntag mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf dem Brückengehsteig, um das Silvesterfeuerwerk anzuschauen, als der 22-Jährige bei überhöhtem Tempo die Kontrolle über sein Auto verlor und das Geländer der Pfaffbrücke durchbrach. Autofahrer, Fußgängerin und Auto stürzten in einen Graben nahe den Bahngleisen. Auch der junge Mann wurde erheblich verletzt - konnte aber zunächst noch zu Fuß flüchten.

Die Feuerwehr musste Leitern und einen Kran einsetzen, um die Frau zu retten. «Sie ist im Krankenhaus schon mehrfach operiert worden», sagte ein Polizeisprecher. Am Montagvormittag fand die Polizei auch den verletzten Autofahrer – in derselben Klinik. Er war nur wenige Dutzende Meter von der Unfallstelle entfernt von einer Party losgefahren. Die Polizei beauftragte einen Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfalls.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.