In Rheinland-Pfalz

09. Juni 2017 16:59; Akt: 09.06.2017 17:52 Print

Teens probieren oft mehrere legale Drogen

MAINZ – Die Jugend in Rheinland-Pfalz raucht, trinkt und kifft weniger. Wenn sie aber zu legalen und illegalen Drogen greift, dann häufig zu mehreren gleichzeitig.

storybild

Shihas sind eine der legalen Drogen, die bei Teenagern sehr beliebt sind - und bei weitem nicht so harmlos, wie oft geglaubt. (Bild: DPA/Soeren Stache)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

E-Zigarette und Shisha, Alkohol und Energydrinks: Jugendliche in Rheinland-Pfalz probieren oft mehrere legale Drogen gleichzeitig. «Der Anteil an simultanen Konsumenten ist hoch», sagte Samuel Tomczyk am Freitag auf einer Drogenkonferenz im rheinhessischen Budenheim. Tomczyk vom Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung hat auch in Rheinland-Pfalz Schüler von der fünften bis zur zehnten Klasse zu ihrem Substanzkonsum befragt.

Ein Ergebnis des sogenannten Präventionsradars: Die Zahl der Nichtraucher ist so hoch wie nie zuvor - aber wer raucht, inhaliert meistens in mehreren Formen. Die Zahl derjenigen jungen Rheinland-Pfälzer, die noch nie eine Zigarette, Shisha oder E-Zigarette probiert haben, liegt laut Tomczyk bei etwa 70 Prozent. Bei den anderen haben 15 Prozent alle drei Formen getestet, neun Prozent zwei Formen und acht Prozent eine.

Eher Shisha statt «normaler» Zigarette

Unter den älteren Befragten, nämlich denen aus der 9. und 10. Klasse, wiesen alle drei Spielarten etwa 50 Prozent auf. «Es gibt eine Verschiebung hin zu E-Zigaretten und Shishas, die auch in anderem Umfeld geraucht werden, im Park oder in Shisha-Bars. Das ist ein ganz anderer Konsum als in der Raucherecke der Schule. Und wir bekommen ihn nicht mehr so mit», sagte Tomczyk. Auch seien die Auswirkungen des multiplen Konsums bislang wenig erforscht.

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hob hervor, dass sich die Zahl der regelmäßigen Raucher unter den jungen Menschen im vergangenen Jahrzehnt ungefähr halbiert habe. «Das ist ein wirklich schöner Erfolg.» Auch beim Alkoholkonsum, etwa den Einlieferungen von Jugendlichen mit einer Alkoholvergiftung, sind die Zahlen rückläufig. Trotzdem betonte sie: «Wir dürfen absolut nicht nachlassen bei der Prävention, bei unseren Bemühungen, diese Zahl weiter nach unten zu bringen.»

Im vergangenen Jahr wurden laut Gesundheitsministerium in Rheinland-Pfalz 57 500 Menschen durch suchtpräventive Maßnahmen erreicht. Heinz Müller vom Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz erklärte, dass die Beschäftigung mit Prävention im Alltag der jungen Menschen angekommen sei. «Das zeigen die Selbstauskünfte der Jugendlichen im Kinder- und Jugendbericht.»

«Risikoverhalten oft nur ein Übergang»

Für Bätzing-Lichtenthäler, die früher Drogenbeauftragte der Bundesregierung war, gehört die Ausbildung von selbstbestimmten Konsummustern zur Jugend. «Für die meisten jungen Menschen ist Risikoverhalten eine vorübergehende Phase, in der sie die Kompetenz entwickeln, mit vielfältigen Angeboten später souverän umzugehen.»

Im Kampf gegen Drogenabhängigkeit unter jungen Menschen ruft die Ministerin die Ärzte zu mehr Engagement auf. «Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Ärzte im Sinne ihrer suchtgefährdeten oder gar schon suchtkranken Patienten frühzeitig tätig werden durch entsprechende Intervention.»

Gerade Jugendliche mit einem Risikoverhalten seien oft nicht bereit, selbst Veränderungen einzuleiten. Dabei hätten falsche Entscheidungen und Strategien in Bezug auf Drogen einen ganz erheblichen Einfluss auf das weitere Leben.

(L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.