Saarland

25. August 2019 14:53; Akt: 25.08.2019 15:12 Print

«Ich will wieder mehr als eine Million Saarländer»

PÜTTLINGEN – Mit attraktiven Angeboten will die stellvertretende saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) den Bevölkerungsrückgang im Saarland stoppen.

storybild

«Neue Menschen braucht das Saarland», findet die stellvertretende saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger. (Bild: Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich will, dass wir wieder über eine Million Saarländerinnen und Saarländer werden», sagte die stellvertretende saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) bei einer Klausur von SPD-Landesvorstand und Landtagsfraktion am Samstag in Püttlingen.

Seit 1991 habe das Saarland mehr als 70.000 Einwohner verloren, auch die Abwanderung schwäche das Land. Nach Angaben des Statistischen Amtes leben derzeit knapp 990.000 Menschen an der Saar. Von 1956 bis 2010 lag deren Zahl stets über einer Million.

Wohnraumoffensive soll gestartet werden

Das Saarland wolle «ein einladendes Land» sein – für Menschen aus anderen Bundesländern und Fachkräfte aus dem Ausland: «Wir brauchen gesteuerte Zuwanderung für die Zukunft unseres Bundeslandes», sagte Rehlinger, die auch SPD-Landesvorsitzende ist. Denkbar für Zugezogene seien landesweite Willkommenspakete, Gutscheine oder Willkommensboni.

Um «Landeskinder» nach Ausbildung oder Studium im Land zu halten, sollte eine Agentur an Saar-Hochschulen geschaffen werden, die Kontakte zu saarländischen Arbeitgebern herstelle. Zudem sollten eine Wohnraumoffensive gestartet und der Nahverkehr im ländlichen Raum ausgebaut werden.

Als weitere Schwerpunkte der künftigen Landespolitik nannte sie mehr Investitionen, eine Modernisierungsoffensive für die Saar-Wirtschaft, den Klimaschutz und die Digitalisierung. Anlass für die Überlegungen war die Halbzeit der Saar-Regierungskoalition von CDU und SPD.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mariette am 26.08.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Attraktive Neubaugebiete für Luxemburger entstehen lassen. Dann kommen wir alle. Denn hier ist es unmöglich zu vernünftigen Preisen zu wohnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mariette am 26.08.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Attraktive Neubaugebiete für Luxemburger entstehen lassen. Dann kommen wir alle. Denn hier ist es unmöglich zu vernünftigen Preisen zu wohnen.